Unsere Packliste fürs Auto: Urlaub mit Hund

Beim Packen des Autos für gemeinsame Reisen (Mann, Frau, Hund) hat sich in den letzten Jahren folgendes Muster herauskristallisiert: Das Gepäck der Männer benötigt ungleich mehr Platz als ich und meine, nun ja „Habseligkeiten“.

Urlaub mit Hund: Wozu braucht man eine Packliste?

Richten wir das Augenmerk auf den reisenden Vierbeiner Coffee: So wie er da sitzt, könnte man zunächst den Eindruck gewinnen, er braucht nur das, was er am Körper trägt und sonst nichts. Das wären zunächst ein beeindruckend glänzend schwarzes Fell, Trilliarden von leicht löslichen Hundehaaren, seine Muskelpakete für allfällige Jagdsprints und eine Leine. Und – das bisschen Fressi, das verstaut werden will für 2 Wochen Urlaubsreise.

Kurz: „Was kann so a Hund scho brauchen?“

 

Und dann wären dann noch – Unmengen von Hundezubehör und Utensilien fürs Wandern, Baden, Schmutzigsein sowie motivierende Pasteten für lange Autofahrten, Leckerlis, Trockenfutter, Notfallhalsband, Leinen aller Art und Aufbauart und und und. Gepaart mit viel stillem Vorwurf und der Hundebox, fein ausstaffiert und ggf. gepolstert für die lange Fahrt – und schon ist das Auto – egal welches, VOLL.

Kann sein, dass wir VIEL mithaben. Aber ZUVIEL – nein, zuviel hatten wir noch nie mit. Und wir haben fast immer fast alles gebraucht. Egal ob wir nach Südtirol, Kroatien, Slowenien, Sardinien mit Fähre, an die Nordsee oder quer durch Österreich mit Coffee unterwegs waren.

Next Trip übrigens: Montenegro.

 

Hier meine Tipps, Empfehlungen, Ideen und ein paar Dinge – die ich selbst noch nicht habe, aber praktisch fände. Diese Liste wird ständig aktualisiert.

Wenn was fehlt – sagt es mir, ein bisserl Platz haben wir immer noch.

 

WAS kommt mit beim URLAUB MIT HUND – Tipps für eine PACKLISTE

  • NEVER WITHOUT unsere Biothane Schleppleine: Optimal zum vermeintlich frei laufen lassen. Wir bevorzugen die 20m Version in grell-gelb. Für das kleine Abenteuer zwischendurch.
  • Das Brustgeschirr haben wir auch von Biothane – auch quietschgelb. Das hält schon sehr lange, gute Qualität! Mit Marker steht Coffees Name, seine Website (!) und meine Telefonnummer drauf. Man weiß ja nie.
  • Die ungeliebte kurze „BeiFuß“ Leine: Für den Gang ins Restaurant, durch die City oder an die abendliche Bar im Hotel
  • Der Klassiker: Die böse Zugleine.
  • Reisebox fürs Auto – hochpreisig, aber gute Qualität und: vergrößerbar für Freundin Vatani, wenn die mal mit rein schlüpft. Faltbar. Für den vielreisenden Hund von heute.
  • günstige Variante Hundebox – die hatten wir früher. Hat viel ausgehalten. Kann man schmal zusammenklappen und hinter dem Kasten daheim verstauen.
  • Hunde Reisedecke
  • Wassernapf zum Wandern für die Bauchtasche, faltbar
  • Jogginggurt mit Gummileine. Wir haben die von Julius K9. Joggen gehen wir damit aber selten.
  • Autoschondecke – nehmen wir mit, wenn wir ein Mietauto haben. Für alle Fälle. Oder im Campingbus.
    Coffee besichtigt Cres. Wenn wir mal dort sind, ist er begeistert von den neuen Gerüchen.
  • Futterbeutel – fürs Bravsein zwischendurch im Hotel oder im Restaurant
  • Praktisch: Alles in einem Tascherl: Futter, Leckerli, Napf, Gassisackerln, Clicker…
  • Fürs Fell: Furminator. Ich mag ihn, Coffee nicht so. Aber Haare im gemieteten Campervan sind ein No-Go.
  • Wassernäpfe haben eine Tendenz zum Ausschwappen. Immer schon gehabt, besonders aber im Campervan. Es gibt ihn: Den Anti-Schwapp-Napf.
  • IM Winter kriegt Coffee bei dunklen Spaziergängen immer ein Leuchtband: umgeschnallt: Schließlich ist er schwarz wie die Nacht. Mit USB aufladbar. Schön ist es nicht, aber es erfüllt seinen Zweck.
  • Notfall Set für Hunde – ein bisserl aufgefüllt um Augencreme, Heilcreme etc.
  • Gurt fürs Auto. Ja, den haben wir auch. Brauchen wir aber nie.
  • Sicherheitsnetz für Hunde: keine schlechte Idee.
  • Ohne Fressbe fahren wir gar nirgends hin. Unzerbeissbar sind sie aber alle NICHT.
  • Camping: Anlegepflock mit oder ohne Leine. Wenn man vor dem Camper sitzt oder am Strand.
  • Campingzaun für Hunde – wer´s braucht beim Camping.
  • GPS für Hunde: Tractive. Wir haben es schon mal getestet. Sieht aber ein bisschen wir ein Enterprise Sprechgerät ins All aus, wenn Coffee es am Hals trägt – hier unser Testbericht.
  • Leintuch fürs Zimmer, Badetuch für Pfoten, Einweghandschuhe
    Coffee am Almsee
  • Abbaubare (jawohl!) Gassisackerln in rauen Mengen.
  • Ja, Coffee hat das wirklich – für besondere Anlässe: Ein knallrotes Halstuch mit seinem Namen drauf. Beweis: Siehe unten VIDEO.
  • Hundebett für alle Fälle: daheim, unterwegs im Hotelzimmer und für die Fahrt in der Box.
  • Kühlmatte: Hab ich mal im Baumarkt gesehen, aber nicht gekauft. Vielleicht beim nächsten heißen Urlaub zum Testen. Coffee mag´s wirklich gerne kühl.
  • Ohne meine  Klapp-Stapelboxen im Auto fahre ICH nirgendwo hin. Nebst reichlich „Spannern“ und Zuggurten. Ich liebe sie.
  • Ganzkörper Regenponcho für nasse Gassigänge in der Pampa. FÜR MENSCH, nicht Hund.
  • Spielzeuge: Fress-Bees, das Lieblingspuppi zum Zerbeißen und Liebhaben sowie reichlich FLOATING TOYS: Also Bälle und sonstiges Zeugs, das am Wasser oben schwimmt. Ganz narrisch ist Coffee auf den Gummiball mit Leine . 

TIPP: Eine wirklich gute und ausführliche PACKLISTE für Camperfreunde findet Ihr bei den LIFETRAVELLERZ. Die wissen, wovon sie reden. 

STICHWORT „PACKEN“: Als wir mit dem Mazda auf Wintertour fuhren.

 

 

 

Wie hat Dir dieser WIEDERUNTERWEGS Reisebericht gefallen?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.