Montenegro: Urlaub mit Hund

Wer im Internet nach „Montenegro mit Hund“ recherchiert, wird kaum nachhaltig fündig. Wir wissen jetzt, woran das liegt. Es gibt offensichtlich kaum nach Montenegro reisende Urlaubs- Hunde (und wenn, dann haben sie keine Lobby 🙂 Mit den Katzen ist das vorort übrigens ganz anders.

Vor Antritt unserer Montenegro Reise haben wir vorrangig auf der ÖAMTC Seite bezüglich Einreise von Haustieren recherchiert. Dort war von Mitführen eines „Antikörper Titer Tests“ und amtstierärztlichem Zeugnis die Rede. Etwas abschreckend.  Tollwut Impfung und Chip sind sowieso vorgeschrieben, das ist bei Traveldog Coffee aber ohnehin selbstverständlich. Mithilfe der Tierärztin unseres Vertrauens haben wir Vorkehrungen für Coffees Einreise nach Montenegro getroffen – mehr als nötig, aber so haben wir uns wohler gefühlt. Schließlich war das unsere erste gemeinsame Reise so weit in den Süden und wir waren nicht sicher, wie man an den Grenzen von Bosnien und Montenegro mit mitreisenden Tieren umgeht.

Sightseeing Budva

Urlaub mit Hund in Montenegro: Unsere medizinischen Vorkehrungen vor der Reise

  • Bestehende Tollwutimpfung erneuert, weil wir irgendwo gelesen hatten, dass sie für die Einreise nach Montenegro maximal ein Jahr alt sein darf.
  • Ein Monat nach der neuerlichen Impfung: Blutabnahme zur Titerbestimmung (Coffee bekam ein schnuckeliges Hundepflaster als Trost, ist aber allem Anschein nach immer noch nicht gut auf unsere Tierärztin zu sprechen). Das Blut wurde von unserer lieben Tierärztin nach Deutschland eingesandt und ca zwei Wochen später bekamen wir den Titer-Befund offiziell per Post.
  • Einen Amtstierarzt haben wir nicht extra aufgesucht, so wie das beim ÖAMTC empfohlen wird. Aber unsere Tierärztin versorgte uns mit einem einwandfreien Gesundheitszeugnis für Coffee – in englisch und deutsch.
  • Zusammen mit dem EU Heimtierpass und dem Chip war Coffee also gewappnet für seine Montenegro Einreise.
    Die kleinen Niagara Fälle bei Podgorica

FAZIT: Wir haben uns zuviele Gedanken gemacht, vorort wurde bei keiner Grenze (weder Bosnien noch Montenegro, weder Ein- noch Ausreise) auch nur ein Blick an Coffee in seiner Box verschwendet. Welche Erfahrungen habt Ihr gemacht – etwa zur Hauptreisezeit?

Unterwegs in Montenegro mit Hund

Ein wenig hatten wir die Hitze im Montenegro im Juni unterschätzt und das bei gleich zwei mitreisenden Sonne/Hitzehassern (einer davon vierbeinig) im Team. Deswegen hat sich bei der langen Anfahrt und dann vorort bei der Reise durch das Land folgendes Prozedere bei uns bewährt:

  • Die Hundebox kam – anstatt in den Kofferraum – gleich hinter die Fahrersitze platziert und verzurrt. So hatte Coffee mehr von der Klimaanlage und war auch näher bei uns – was er sehr schätzt. Zudem war es für ihn bei den kurvigen Bergstraßen nicht so ein Gewackel im hinteren Teil des Autos.
  • Immer und überall, wo wir an einem Fluss vorbeikamen (Montenegro ist da prädestiniert, sobald man die Küste verlässt), wurde das geliebte Fressbe ausgepackt und Coffee zum (kläffenden) Schwimmen animiert. So konnte er fellnass und ausgepowered wieder ins heiße Auto einsteigen und war für einige Zeit ein wenig runtergekühlt. Und außerdem liebt er Fressbe-Schwimmen. Überall auf der Welt, versteht sich. 
    Die alte Brücke bei Rijeca Crnojevica
    In der Cijevna
    Beim Nevidio Canyon
  • Die schönen Seen in den Nationalparks Biogradska und Durmitor waren natürlich – für Mensch wie Hund – besonders verlockend zum Baden. Umso überraschender für uns Österreicher, dass es nirgendwo Hundever- oder -gebotsschilder bei den Nationalpark-Eingängen gab. Lag wohl daran, dass in Montenegro allfällig mitreisende, verwöhnte Haushunde noch eher unbekannt sind und deswegen auch (noch) nichts verboten ist 🙂 Habt Ihr andere Erfahrungen gemacht?
    Biogradska Nationalpark
  • An den (gut besuchten) Stränden der Hauptorte der montenegrinischen Küsten versuchten wir erst gar nicht, mit Coffee baden zu gehen. Zu heiß, zuviele Menschen mit ihren Liegen und Schirmen, zuviele Familien. Was aber nicht heißt, dass es hier eventuell Hundeverbotsschilder wie etwa in Kroatien gegeben hätte. Info-Schilder zum Beach ja, aber Hunde am Strand wurden weder thematisiert noch iconisiert. Das wird sich sicher bald ändern, wenn Montenegro in der Beliebtheitsskala weiterhin steigt. An den Boot-Slip oder den Hafeneingängen gibt es aber – so wie auch meist in Kroatien – die Möglichkeit, den Hund ins Wasser zu lassen.
    In Petrovac neben dem Strand
  • Unser Wasserbedarf war hoch: Das Leitungswasser in den Montenegriner Bergen war wahrscheinlich besser als unseres daheim und wir hatten – dank der Kühlbox – auch immer genug davon im Rucksack dabei. Zudem: Flussbaden verbindet Coffee gerne mit ausgiebig Fluss Trinken (es ist so praktisch, in seinem Wassernapf zu baden und gleichzeitig dabei sein Bad auszutrinken).
    „NIagara“ Fälle Podgorica
  • Die Besichtigungen von Kotor oder Budva und Herceg Novi haben wir meist in den Vormittag gelegt und unsere Besichtigungstage in Montenegro an der Küste generell stets sehr früh (Tagwache 6-7 Uhr, Start gegen 8 Uhr) gelegt. Auch auf die Festung von Kotor (Achtung, Kreuzfahrts-Schiff-Touristen en masse ab ca 10 Uhr) stiegen wir gleich morgens mit Hund – zur Begeisterung der amerikanischen Touristen, die bereits nach 4 Tagen Europa ihre verodnete Hundeabstinenz beklagten…  Danach kühlten wir uns im Auto oder bei einem Snack ab und verbrachten die heißeste Zeit des Tages meist im klimatisierten Auto auf der Weiterfahrt.
    Ja, wir waren alle drei ganz oben in KOTOR.

FAZIT: Nachdem (mit)reisende Hunde also in Montenegro noch weitgehend unbekannt sein dürften, war der hechelnde, gutmütige Coffee nicht nur einmal der Star: Bei Kindern, Schulgruppen, Putzfrauen, Jungfamilien und überhaupt waren mehr Menschen als sonst interessiert, ihn zu streicheln und nach seinem Namen zu fragen. Obwohl es auch in Montenegro reichlich Straßenhunde und Hofhunde an der Leine gibt (Aber Katzen gibt es noch MEEEEHHHR!). Die lokalen Hunde waren übrigens allesamt sehr verträglich, freundlich und kein bisschen aggressiv. Im Gegenteil: Ein bisschen zu anhänglich und kuschelig manchmal. So sehr, dass Andreas sogar einmal fragte, was man denn eigentlich alles vorort tun müsste, um einen einheimischen Hund mitnehmen zu dürfen. Ich staunte.

Dem Vernehmen nach gibt es auch in den Supermärkten genügend Hundefutter Angebot der gängigen Marken – wir waren allerdings Selbstversorger, weil Coffee auf heißen Reisen kein großer Fresser ist und wir froh sind, wenn er abends seine gewohnte Kost hinunterwürgt.

In den Restaurants hatten wir nirgends Probleme mit Hund – er war halt dabei, keiner schien das in Frage zu stellen. Natürlich: Wassernapf wird hier proaktiv keiner angeboten, es ist vollkommen unüblich, einen Hund zu „bedienen“ 🙂 Aber wir waren ohnehin immer gut ausgerüstet mit mobilem Napf und Trinkwasser. Unsere Restaurant oder Kaffeepausen wurden von Coffee auch immer gut genutzt für einen kühlenden Power Nap.

Eine (!) Hundeverbotstafel haben wir am Einstieg beim Mausoleum im Lovcen Nationalpark gesehen, ihn aber dennoch mit hoch genommen, weil uns kein Aufpasser gehindert hat. Oben vor dem Mauso haben wir uns abgewechselt mit der Besichtigung – Coffee wartete outside und wurde indes von Kindergruppen okkupiert.

Abstieg vom Lovcen Mausoleum

Die Fahrt durch die Berge und Nationalparks Montenegros war nicht nur unser persönliches und landschaftliches Hightlight der Reise, sondern auch für unseren mitreisenden Vierbeiner. Wälder, Seen, Flüsse, Hochalmen und schöne, leichte Wanderungen sowie wunderbare Berg- und Pass-Straßen – das hat uns allen gefallen.

Unterkünfte suchen: Urlaub mit Hund in Montenegro

Ich habe vorab bei AirBnB und Booking.com nach einfachen, gemütlichen Unterkünften in Montenegro gesucht. Etwa 50 Prozent der Privatanbieter erlauben grundsätzlich keine Hunde – so meine nachträgliche Einschätzung (mein persönlicher Eindruck – nicht nur in Montenegro) – bei den Hotels naturgemäß noch mehr. Jene Privatunterkünfte und FEWO, die wir schließlich buchten, waren allesamt von Coffee begeistert. Bei meiner Ehr´!

  • In der Bucht von Kotor bewohnten wir ein Privathaus (AirBnB), das uns nach dem heißen Sightseeing nicht nur ein kühler Rückzugsort mit Garten war, sondern auch einen eigenen Meerzugang hatte. Auch für Coffee und das Fressbe. Das würden wir wieder buchen.
  • Die Ferienhäuser in Kolasin im Biogradska Nationalpark und Durmitor Nationalpark (über booking.com und AirBnB gefunden) haben Hunde problemlos akzeptiert.
  • Unsere private Ferienwohnung in Virpazar am Skadar See war etwas außerhalb gelegen und optimal für uns als Hundebesitzer. Coffee wurde fast in die Familie aufgenommen und war auch zum abendlichen Familienfest eingeladen. 
    Dank Zabes Holidays und Krstinja Petranovic: Eine Tour am Lake Skadar – mit Hund – nur für uns. Kein Problem und kurzfristig organisiert.
  • Wir haben mit Coffee sogar ein Baumhaus auf einem Zeltplatz bewohnt – kein Problem außerhalb der Saison. Ratet mal, wer beim nächtlichen Gewitter am meisten Angst gehabt hat? Fluss zum Baden in der Nähe (Stari Bar). 
  • Im berühmten Sveti Stefan hatten wir eine Ferienwohnung mit Atem beraubenden Blick auf die vorgelagerte Hotelinsel, der Zugang war etwas abenteuerlich und das Intérieur für meinen Geschmack „too much“. Aber Hund? No problem! 
  • Meine persönliche Meinung: Viele  Privat-Unterkünfte in Montenegro haben noch einen, nun ja, #retro Touch im Intérieur. Das äußert sich in einer beängstigend großen Anzahl an farbenfrohen Untersetzern, Teppichen, Tischdeckerln, Pölstern, Decken und Überdecken aller Formate, gehäckeltem Allerlei und anderen Staubfängern, die uns Hundebesitzern den Schweiß auf die Stirn treiben – nicht nur wegen der Hitze, sondern wegen der Hundehaare, die sich in diesem Sammelsurium an retro Stoffen gerne ansammeln. Wir haben die ganze Deko immer erst vorsorglich weggeräumt und ein Zimmer nie ohne Auskehren verlassen – ich finde, das gehört sich, wenn man mit Hund privat wohnt und einen guten Eindruck hinterlassen will.
    Die Hochebene um Zabljak war traumhaft, aber die Unterkunft hat uns nicht gefallen. Deswegen haben wir kurzfristig umgebucht.
  • NOCH EIN TIPP: Gepflegte Unterkünfte nahe der albanischen Grenze an der montenegrinischen Küste zwischen Bar und Ulcinj bietet der deutsche Ausgewanderte Michael auf seinem deutschsprachigen Montenegro-Portal UTJEHA.me. Er kümmert sich  auch während des Aufenthalts auch um Ausflüge, die SIM Card fürs Internet, gibt Tipps und Einblicke und ist ein toller Anlaufpunkt für das erste Mal Montenegro – auch für die Planung davor. UND: Hunde sind hier nicht verboten.
  • ETNO SELOs sind kleine Feriendörfer mit mehr oder weniger viel Öko Touch in der Natur, manche brandneu, manche retro, manche basic, manche mit ein bisserl Luxus. Wir sind an vielen vorbeigekommen, die gerade in Entstehung waren. Gewohnt haben wir im Etno Selo Nevidio (mit hervorragender Küche und einer wunderbaren Terrasse) in einem größeren, etwas renovierten Haus, das uns sehr gut gefallen hat und ein schöner Abschluss unserer Montenegro Tour war. In der Hochsaison sind wohl alle voll, Nebensaison meist Hunde kein Problem.

FAZIT: Bei der Suche nach Privatunterkünften in Montenegro steht es m.E. 50:50 mit „Hunde erlaubt“. Hotels haben wir keine getestet, aber dort dürfte es schwieriger sein, mit Traveldog unterzukommen. Juli und August sind die schönen Unterkünfte alle mehr als gut gebucht. Etno Selos würde ich auf jeden Fall immer wieder buchen und da die neueren testen, es sind einige in Bau. Camping haben wird diesmal nicht getestet, aber ein paar schöne Stellplätze an den Flüssen gesehen. Wie sind Eure Erfahrungen?

Unser „Haus“ für drei Nächte in der Bucht von Kotor mit kühler Terrasse und Meer-Zugang.

Der Tipp mit dem nassen Leintuch

Für die heißen Tage an der Küste hatten wir ein Leintuch mit, das wir morgens mit eiskaltem Wasser befeuchteten und während der Fahrt über die Hundebox hängten. So war es nicht nur dunkel, sondern auch relativ kühl für Coffee. Offenbar so angenehm, dass es ihm manchmal mit dem Einsteigen ins dunkle Auto gar nicht schnell genug gehen konnte. Gut gelaufen.

 

Zu guter Letzt: Die Katzen von Montenegro

Ich bin Euch noch eine Erklärung zur Einleitung schuldig. Warum die montenegrinischen Katzen eine Lobby haben? Sie sind überall. Vor allem im UNESCO Kulturerbe KOTOR scheinen sie allgegenwärtig zu sein: Es gibt Katzenshops, Katzenmuseum, Katzenvereine und natürlich die Tierhilfe Montenegro.

Sie sind quasi ein Wahrzeichen der Stadt Kotor. Nun ist Coffee weit davon entfernt, die weltweite Existenz von Katzen für sich zu akzeptieren: Das ist in Montenegro nicht anders als daheim im Weinviertel. Die montenegrinischen Katzen wirken aber allesamt so, als hätten sie eine militärische Grundausbildung hinter sich und wären im Nahkampf unschlagbar. Es war eine Herausforderung, Coffee durch die Katzenphalanx zu schleusen. Und alle, die jetzt sagen, so lernt er es wenigstens – Nö. Oder wie die Montenegriner sagen: не. 

HINWEIS: Dieser Artikel spiegelt meine eigenen persönlichen Erfahrungen beim Urlaub mit Hund in Montenegro wider. Ich würde mich freuen, von Euren Tipps zu lesen.

WEITERLESEN: Dieser Artikel ist Teil meiner Montenegro – Reihe. Weiters erscheinen demnächst:

Am Sedlo Pass im Durmitor NP

 

Wie hat Dir dieser WIEDERUNTERWEGS Reisebericht gefallen?

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.