Einsteigen, bitte! Unterwegs im Berner Oberland mit dem Swiss Travel Pass

Endlich sehe ich sie mit eigenen Augen: Eiger, Mönch und Jungfrau und all die anderen Gipfel im Berner Oberland. Von allen Seiten, weil unterwegs mit Zug, Bus, Schiff und Zahnradbahnen und dem genialen „All in One“ Swiss Travel Pass für die Öffis in der Schweiz.

Berge im Berner Oberland
Eiger, Mönch, Jungfrau und ich – am Schilthorn.

Das Berner Oberland – Die schönsten Ausblicke

brienzer rothorn aussicht berner oberlan
Mit der Seilbahn aufs Brienzer Rothorn und hinab mit Dampflok und Zahnradbahn

Natürlich war auch Goethe einst hier (Wo war der nicht? Gerade komme ich aus Weimar, Gotha und Erfurt zurück – da musste jetzt ein Goethe Einstieg her….). Zum Bergsteigen. Die Anreise und das Unterwegssein vor 250 Jahren in der Schweiz war damals aber noch strapaziös und kompliziert und ohne Pferde ging gar nix. Heutzutage ist das kommod: Ich sehe zum ersten Mal Eiger, Mönch und Jungfrau auf Augenhöhe, ohne mich oder etwaige Pferde irgendwie bemühen zu müssen. Denn wir sind im Berner Oberland vier Tage lang ausschließlich mit Zug, Bus und Schiff unterwegs und kommen so ganz problemlos und durchgetaktet zu den wirklich schönsten Aussichtspunkten und Bergerlebnissen.

berner oberland aussicht von birg
Die Aussicht von der Panoramaterrasse Birg am Schilthorn: Mönch, Eiger, Jungfrau

Das klappt hier in der Schweiz deshalb so gut, weil es den Swiss Travel Pass gibt, bei dem man sich um fast nix mehr kümmern muss (wenn man ihn mal gekauft hat) und das Wichtigste:

Die Verkehrsmittel sind durchgetaktet und AUFEINANDER ABGESTIMMT. Das kann man gar nicht groß genug schreiben und laut genug sagen.

Denn: Wenn wir mit dem Schiff am Thuner See anlegen, wartet der Bus auf die aussteigenden Schiffsgäste. Am Bahnhof wartet der Zug auf den Bus. Und bei der Seilbahn wartet man nur kurz, weil die auf die Zubringer wartet. Und so weiter und sofort: Ich glaube, Ihr habt verstanden, was ich meine. Auf diese Art und Weise öffentlich zu reisen, ist natürlich Luxus. Noch dazu waren waren wir mit einem Swiss Travel Pass 1. Klasse unterwegs – kein Gerangel um Plätze oder Raum für´s Gepäck. Keine Minute Verspätung und höchst freundliche, lächelnde und höfliche Kontrollore allerorten. Gepaart mit einem getakteten Fahrplan, der Nachrennen, Hetzen und nervende Warte-Slots am Bahnhof unnötig macht – ein Traum Trip ins Berner Oberland, ohne dabei aber auf irgendeinen tollen Aussichts Hot Spot verzichten zu müssen, weil vielleicht nachher kein Bus mehr retour geht.

Berner Oberland Thunersee
Wir legen mit dem Schiff in Spiez am Thuner See an. Der Öffi Bus wartet und bringt uns und unser Gepäck weiter nach zum Bahnhof. Dann gehts weiter mit Zug nach Mülenen zur Niesenbahn.

Zur Sache – hier kommen meine schönsten Fotos und meine persönlichen Eindrücke zu meiner Erstbekanntschaft im Berner Oberland in der Schweiz mit Eiger, Mönch und Jungfrau – dem Brienzer See und dem Thuner See – dem internationalen Interlaken, den retro Zahnradbahnen und der irre schnuckeligen Stadt Thun.

Rothorn brienzer see berner oberland
Am Rothorn hoch über dem nebelverhangenen Brienzer See

Eiger, Mönch und Jungfrau – Vom Schilthorn aus

Die Jungfrau (der Berg) ist mit dem sie umgebenden Aletsch Gebiet UNESCO Weltnaturerbe. Sie (er) ist aber auch atemberaubend schön, auch wenn man sie nur anstaunt und nicht erwandert. Anstaunen konnten wir sie besonders schön vom Schilthorn aus: Dort hin gelangt man mit (nach Anreise mit Zug und Bahn – alles klappt wie am Schnürchen!) viermal Seilbahn Fahren ab Stechelberg oder per drei Mal Seilbahn plus Züglein (ähnlich wie die Mariazellerbahn) über den pittoresken Ort Mürren.

aussicht vom schilthornOben auf 2970 m erwartet uns nicht nur eine 360 Grad Aussicht von der Plattform aus auf die schönsten Gipfel des Berner Oberlands bis hin zum Mont Blanc Massiv, sondern vor allem die Bond-World. Denn was Bond Fans wissen (also nicht ich bislang): Hier droben wurde in den späten 1960er Jahren „Im Geheimdienst ihrer Majestät gedreht, mit dem bis dato unbekannten George Lazenby als Bond, James Bond – der erste Stereofilm aller Bondschinken. Ein Walk Of Fame oben am Schilthorn zeigt die Protagonisten, auch die einheimischen. Willy Bogner nämlich war als Stunt-Ski-Kameraman dabei, ebenso Skilegende Bernhard Russi.

Die Brienzer Rothorn Bahn mit Dampflok hat einen Berg-Bahnhof mit exzellenter Aussicht. Und man selbst hat auch eine ordentliche Aussicht aus den Panoramawaggons.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Und ein sich drehendes 360 Grad-Gipfelrestaurant, in dem man den angebotenen Brunch („A discrétion“ zu konsumieren, sagt man hier) nur zu gerne dazubucht: Essen, Trinken, Schauen, Drehen – Atemberaubende Bergeindrücke und wer ein paar Schritte in der Höhe gehen will, sollte sich in eine der View Lounges draußen am Berg setzen und den startenden Paraglidern zusehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Thrill Walks am Felsen entlang

Eine Seilbahn Station weiter unten in Birg auf 2677 m, wird nochmal was drauf gesetzt: Ein Skyline Walk und ein Thrill Walk – wieder ist man ganz nah an den drei Gesellen Eiger, Mönch und Jungfrau. Hier könnte man den ganzen Tag nur sitzen und schauen (und Eiskaffee trinken bei diesem Kaiserwetter), wenn nicht auch sehr verlockend – einige Höhenmeter weiter unten – warten würde.

Thrill Walk outdoors in Birg am Schilthorn

Von dort steigen wir dann für 12 Minuten in eine Schmalspurbahn um, um erst weiter unten wieder in die letzte Seilbahn Sektion wechseln. Danach? Wartet ein Zug auf uns und bringt uns von Lauterbach wieder nach Interlaken ins Hotel Carlton Europe.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mit Zahnradbahn und Standseilbahn auf Rothorn und Niesen

Für alte Standseil-,  Schrägseil- und Zahnradbahnen hab ich ein Faible wie für Camping, Bootfahren, Jugendstil, Sommerfrische und Fin de Siécle. Das Brienzer Rothorn ist der Hausberg des Brienzer Sees und dort hinauf geht´s einerseits auf der einen Seite von Sörenberg mit der Seilbahn und auf der anderen Seite hinab mit der entzückenden, dampfenden Brienzer Rothorn Bahn – und das seit 1892 – bis direkt in den Ort Brienz, der ein wenig Schweizer Sommerfrische Feeling vermittelt.

TIPP: Schlafen beim Brienzerburli
Ein eingesessenes, Traditionshotel (3 Sterne) am Brienzer See: Mein Lieblingsplatz: Die Seeterrasse.
brienzer rothorn bahn
Die Brienzer RothornBahn mit Dampflok und einem unwahrscheinlich schönen Bergbahnhof über dem Brienzer See

Der Niesen wiederum ist als die „swiss pyramid“ bekannt, weil sie wie eine Pyramide oder ein perfekter Kegel in die Luft ragt. Dort hinauf plagt sich mit tw. 62% Steigung die Standseilbahn, die schon mehr als 100 Jahre auf dem Buckel hat, aber immer noch oben auf 2362 m angekommen ist. Auch mit uns und unserem Gepäck, weil wir oben im Berghaus übernachtet haben, Sonnenauf- und -untergang inklusive. Daneben geht die längste Treppe der Welt hinan.

 

Abends am Niesen, als die letzten Touristen mit der Standseilbahn wieder runter gefahren sind (außer jenen, die die letzte verpasst haben), sind wir fast alleine am Berg oben. Dem endgültigen Sonnenuntergang geht ein schönes Schauspiel voraus: Wir sehen unsere Bergpyramide, auf der wir uns gerade befinden, als schönes Schattenspiel am Berghang gen See hinab.

Der Niesen vom Thunersee aus und wenig später sind wir oben.
Abends unser Ausblick auf den See von unserem Berg aus
Sonnenuntergang am Niesen
Sonnenaufgang
Sonnenuntergang vom Berghaus Niesen aus

Das berühmte Interlaken

Zwischen dem Thuner See und dem Brienzer See, am Fluss Aare und am Schiff-Kanal sowie mit direktem Blick auf die Jungfrau mit ihren 4158 m Höhe gelegen – „how happily situated“ würde Frau Jane Austen eine Protagonistin über Interlaken sagen lassen. Für mich war die City ein amüsanter, umtriebiger Mix aus Zell am See, Lignano und vielleicht Gastein oder Abbazia. Eine sehr bunte, multikulti Gästeschar (was ich persönlich erfrischend finde) und vor allem wunderbare Jugendstilbauten haben mich auf meinem kurzen Altstadt-Rundgang erfreut.

Etwas mediterranen Flair vermitteln die Palmen, Belle Epoque Feeling das Casino und die schönen Jugendstilhotels. Abends sitzt und schaut man beim Gspritzten im Café den vorbeiradelnden Familien oder promenierenden Paaren zu, Gleitschirmfliegen ist grad sehr aktuell und das Eckzimmer mit Balkon im „Adults Only“ Hotel Carlton Europe war vorzüglich für mich gewählt 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Das All in One Konzept der Schweizer mit ihrem Swiss Travel Pass

Müsste ich in Österreich an einem Tag 12 Mal umsteigen (wie hier im Berner Oberland geschehen) und dabei Zug, Bus, Schiff, Zahnradbahn und Seilbahn zeitlich und nerventechnisch unter einen Hut bringen, wäre ich am Abend wahrscheinlich einem Nervenzusammenbruch nahe.

Oder ich wäre unterwegs irgendwo gestrandet und hängen geblieben. Nicht so auf meinem Trip mit dem Swiss Travel Pass durch das Berner Oberland. Ein getakteter Fahrplan und ein „All in One“ Ticket erleichtern das Öffi Reisen schon sehr, das muss ich ehrlich sagen. Auch wenn man Gepäck mitschleppt.

Interlaken und die Jungfrau

Apropos Gepäck – Stichwort „Fahrrad“ in den Schweizer Bahnen: In jedem normalen Schweizer Zug gibt es ein eigenes Fahrradabteil, erzählt uns der Market Manager des Swiss Travel Systems. Da staunt die ÖBB Fahrerin in mir.

 

Fast Facts zum Swiss Travel Pass

Fast Facts zum Swiss Travel Pass System
  • LINK: https://www.mystsnet.com/de/
  • Gültig für Zug, Bus und Schiffe UND für die Öffis in 90 (!) Schweizer Städten
  • Gratis Eintritt in über 500 (!) Museen in der Schweiz
  • Erste oder Zweite Klasse buchbar
  • Pass für 3, 4, 8 oder 15 Tage erhältlich
  • für Reisende, die nicht in der Schweiz oder in Liechtenstein wohnen
  • Für nicht inkludierte Sonderbahnen wie Niesen/Brienzer Rothorn und die meisten Seilbahnen gibt´s 50 % Ermäßigungen
  • Die Premium Panoramazüge der Schweiz: Inklusive, nur der Aufpreis auf Erste Klasse und Reservierung sind zu zahlen
  • Die Rigi-Auffahrt und die Schilthorn Auffahrt sind inklusive
  • Gornergrat Bahn Matterhorn, Jungfraujoch Bahn und Titlis Gletscher mit drehbarer Luftseilbahn: Ermäßigungen für Swiss Travel Pass Inhaber
  • Mit der Swiss Travel Guide APP bekommt man noch mehr Ermäßigungs Coupons
Das wunderschöne Thun
Spiez am Thunersee

 

Warum ist er so genial, der Swiss Travel Pass?

Weil – meine Meinung: Kein nervendes extra Suchen und Buchen für Tickets – ob Überlandzug, Flughafenzubringer, Lokalbus oder Schiff-Ticket – alles in einem bezahlt, alles sofort nutzbar. Plus natürlich unschlagbar: Die Öffis in den Schweizer Städten und die meisten Museen sind inklusive. Sehr entspannend.

Für wen lohnt sich´s und was kostet der Spaß?

Für einen 8 Tage Urlaub quer durch die Schweiz würde ich für einen 2. Klasse Swiss Travel Pass 418 CH berappen, für die Erste Klasse 663 CH. Damit könnte ich in den Städten unbegrenzt überall ein- und aussteigen bei den Öffis, Wandertouren auf die schönsten Berge unternehmen, alle öffentlichen Busse und die Züge nutzen, mit dem Schiff fahren und in die meisten Museen gratis gehen.

Zur Bond Welt aufs Schilthorn (wie oben beschrieben) und auf die berühmte Rigi käme ich auch ohne Zusatzkosten rauf. Für die Brienzer Rothorn Bahn und die Niesen Standseilbahn gibt´s je 50% Ermäßigung, wie für die meisten Bergbahnen. Nur das Jungfrauenjoch als TOP OF EUROPE spielt in einer anderen Liga.

Für Familien gibt´s einen gratis Familienpass, der Kids bis 16 Jahre mit einem Elternteil mit Swiss Travel Pass gratis fahren lässt. Unter 6 sind sowieso alle Kids gratis. Hunde müssen sich Tageskarten lösen lassen, es sei denn sie passen in eine Handtasche oder sind unter 30cm Schulterhöhe groß. Nun ja, Reisen mit Hund und Bahn – soweit bin ich persönlich noch lange nicht.

Meine Tipps – Unterwegs in der Schweiz

Grand Train Tour of Switzerland

Weil das Zugfahren in der Schweiz tatsächlich so praktisch ist und hervorragend organisiert ist, wie man immer hört und weil ich das jetzt auch bestätigen kann, noch ein Tipp: Man kann mit der Grand Train Tour of Switzerland 1280 Kilometer lang die schönsten Sehenswürdigkeiten der Schweiz per Panoramazug erkunden. Acht Teilstrecken führen von St. Moritz nach Lugano oder von Montreux am Genfer See nach Zermatt oder wie bei uns durch das Berner Oberland vorbei an Eiger, Mönch und Jungfrau. Und auch diese Etappen sind selbstredend beim Swiss Travel Pass inkludiert – jedoch muss man bei einigen Strecken eine fixe Sitzplatzreservierung vornehmen und auf die Erste Klasse aufzahlen.

Das Ganze gibt es auch auch für Auto-Freaks oder aber Menschen, die gerne auf Camping machen und per Campervan durch das Berner Oberland oder die ganze Schweiz reisen würden. WIE ICH. Dann nennt es sich

Grand Tour of Switzerland – per Campervan, Bike oder Auto

und die kann man auf 1600 Kilometern mit Auto, Motorrad oder eben Campervan abfahren und dabei 22 Seen, 5 Alpenpässe und 12 UNESCO Stätten mitnehmen. Ich sage nur: Das steht auf meiner TO DO REISELISTE noch weiter oben als die Variante mit dem Zug!

Mit dem Zug durchs Berner Oberland

NEU auf meiner REISE TO DO LISTE:

Mit dem Campervan die ganze Schweiz auf der Grand Tour of Switzerland erkunden, in Begleitung von Hund und Herrl – dabei die campKultur mitnehmen und die Seilbahnen rauf zu den Aussichtspunkten, die Schiffe und Städte. Perfekt. Ich träume jetzt schon davon.

Camping in der Schweiz auf Grand Tour? Wir sind bereit. Reisebloggerin Gudrun Krinzinger und Angelika Mandler Wiederunterwegs.

Mit Hund in den Öffis in der Schweiz – Ein Auszug

  • Brienzer Rothorn Bahn: Ein Hund fährt gratis
  • Niesen Standseilbahn: Hunde 5-10 CH, Handtaschenhunde gratis
  • Reisen mit Hund Infos – ALLGEMEIN in den Öffis in der Schweiz
  • Auf die Rigi dürfen Hunde – nach vielen Diskussionen – nun gratis mit rauffahren
  • Auf das Jungfraujoch – TOP OF EUROPE – dürfen Hunde jeder Größe auf den div. Etappen bis Kleine Scheidegg gratis mitgenommen werden. Die letzte Teilstrecke Kleine Scheidegg-Jungfraujoch ist mit 35 CHF kostenpflichtig. Handtaschenhunde unter 30cm Schulterhöhe fahren immer gratis. „Als Handgepäck“.
brienzer rothornbahn gratis hunde schild
So gesehen in der Talstation der Brienzer Rothorn Bahn

HINWEIS: Ich wurde von Schweiz Tourismus im Rahmen dieser Pressereise eingeladen, das Berner Oberland mit dem Swiss Travel Pass zu erkunden. Wir haben noch viel mehr gesehen als in diesen Artikel passt, der meine ganz persönlichen Eindrücke widerspiegelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.