I Love Camping – damals wie heute.

„Mein Camping anno dazumals“ – Gebetsroither ruft auf zur Blogparade und als bekennende Camperin bin ich mit dabei. ILoveCamping ganz ehrlich. Damals und heute.  „Jeder Camping Fan hat also seine eigenen Erinnerungen ans Camping von früher“: 10 Fragen von Gebetsroither und 10 Antworten von mir als Freiluftfanatikerin und Camping-Freundin der allerersten Stunde, also anno 1971.  Belege gibts aber erst seit 1974/75.

Camping mit Wohnwagen FELIX am Putterer See 1978.
Camping mit Wohnwagen FELIX und Hündin Mira am Putterer See 1978.

Camping: Zwischen den folgenden beiden Bildern liegen über 40 Jahre und ich bin damit in meiner Familie die letzte ihrer Art.

        Camping_History_Web_Logo_KLEIN (5 von 76)Camping mobilhome

LINKS: Zelten am Leopoldsteiner See mit MIRA, 1974,    RECHTS: Mobilhome Camping in Italien mit COFFEE, 2015

Zur Verteidigung meiner innerhalb der Familie nicht nachvollziehbaren Camping Leidenschaft darf ich anmerken, dass in der Saul´schen Familie immer schon gezeltet wurde und meine Mutter auch als jungverheiratete Frau etwa ihren 21. Geburtstag zeltend verbringen musste. Ob freiwillig, ist nicht überliefert.

Papa mit Opa im Höllental 1961 Camping
Papa mit Opa im Höllental 1961
Camping_History_Web_Logo_KLEIN (58 von 76)
Mum beim verordneten Zelten am Ottensteiner Stausee 1970

1.Wo hast du gecampt? Am See, Meer, in der Stadt, in den Bergen?

Camping_History_Web_Logo_KLEIN (21 von 76)

Am See, am Meer, in der City und in den Bergen.  Im Garten, im Hof, im australischen Outback, im Schrebergarten, am Fluss. Im strömenden Regen, in der sengenden Hitze, bei eisigen Nacht-Temperaturen in der Steiermark und im Staub Australiens am Boden.

Und: Im Himalaya.

Camping_History_Web_Logo_KLEIN (76 von 76)Camping_History_Web_Logo_KLEIN (16 von 76)

2. Wo hast du geschlafen – im Zelt, Wohnwagen oder Campingbus?

Begonnen hats als kleinstes Kleinkind im Zelt am Leopoldsteinersee. Weiter ging es als Kind im Familienwohnwagen am Putterer See. Als Studentin im ausgebauten VW Bus – durch Frankreich, Benelux, Deutschland und Dänemark. Danach wieder allein mit meinem Fahrrad mit Zelt. Im ausgeborgten Luxus-VW Camper, später im Wohnzelt und im Igluzelt auf Korsika sowie in Camping-Hytter in Norwegen. In der Gruppe beim Zelt-Trekking in Nepal auf der Annapurna-Runde und in Tibet. Im Notfall auch im Vorzelt only.

Dann kamen die Mobilhomes in Kroatien, gefolgt von meinen geliehenen Campervans in Australien. Glamping gabs in Baumhäusern, Floßhotels, Safarizelten und Luxus Mobilhomes auf fast allen Kontinenten. Nicht zu vergessen: Im SWAG (Mischung aus EinmannZelt und Schlafsack) im Staub der Flinders Ranges im australischen Outback.

Was bringt mir die persönliche Camping Zukunft: Eine Matratze in meinem #Wiederunterwegs Dienstwagen Humboldt für spontane Unternehmungen mit Hund, vielleicht kommendes Jahr einen eigenen Campervan, immer wieder meine geliebten Mobilhomes oder Mietzelte in Kroatien und nicht zu vergessen: Glamping in aller Welt.Camp Cikat Mali Losinj_Mai 2016_WEB (3 von 23) Kamp Slatina im Luxus Mobilhome

3. In welchen Ländern warst du campen?

Österreich, Frankreich, Spanien, Deutschland, Benelux, Dänemark, Norwegen, Australien, Kroatien, Italien, Spanien, Nepal und Tibet.

Camping_History_Web_Logo_KLEIN (23 von 76)
Ausblick vom Campervan auf den ULURU – unbezahlbar.

4. Wie lange dauerten deine Campingurlaube? Kurzurlaub oder gar mehrere Wochen? 

Als Studentin war ich mehrmals je fast 5 Wochen mit Tom am Stück im Campervan durch Frankreich, Dänemark und die Benelux Staaten unterwegs. Ansonsten war alles dabei: Eine Nacht im Waldviertel, 3 Monate Australien im Campervan, 3 Wochen Familienurlaub als Dauercamper, Kurztrips mit Rad und Bahn und Zelt, spontane Trips mit Auto und Zelt nach Korsika – nach Lust und Laune im Sommer.

Im Campervan in Australien
Allein durch WestAustralien
Camping_History_Web_Logo_KLEIN (67 von 76)
Mit Andreas durchs tropische Nord-Australien

5. Mit wem warst du unterwegs? Allein, mit Freunden, Familie,…

Als Kind mit meinen Eltern ganz basic im Zelt, als Kind mit Familie und Hund im Wohnwagen. Als Freundin im Campervan, als SoloFrau auf Reisen in Australien, Korsika, Spanien, Italien und natürlich Österreich. Mit Best Friends im Konvoi mit Wohnwagen und Campingbus sowie beim Trekking im Himalaya. Als Ehefrau im Zelt und Campervan und als Hundebesitzerin sowieso.

Camping_History_Web_Logo_KLEIN (60 von 76)
Mit Bianca im Campervan
Camping_History_Web_Logo_KLEIN (31 von 76)
Mit Tom und seinem selbst ausgebauten Bus
Camping_History_Web_Logo_KLEIN (70 von 76)
Mit Best Friends durch Tibet

6. Welche Reisewege hast du bevorzugt? Straße, zu Fuß, Bahn,…

Camping_History_Web_Logo_KLEIN (74 von 76)
Trekking mit Zelt und BF durch Nepal

Meistens wohl Auto oder Campervan, selten Zug und Fahrrad. Im Himalaya haben die braven Yaks mein Klump getragen. Und die Sherpas in den Schlapfen. Nochmal danke.

Camping_History_Web_Logo_KLEIN (48 von 76)
Campen mit Familie und 3 Fahrrädern.
Camping_History_Web_Logo_KLEIN (75 von 76)
Allein unterwegs: Mit Rad und Zelt im vollgepackten Peugeot.

7. Was zählte alles zu deiner Campingausrüstung?

  • Was sich über die Jahrzehnte (!) kaum geändert hat: Dabei ist meistens ein Fahrrad, jetzt wieder ein Hund, viel Lesestoff (früher Tonnen von Büchern, jetzt Tonnen von Büchern UND ein E-BookReader), Straßenkarten, Espressomaschine, Essig und Öl, Salz und Pfeffer und Kräuter, Flaschenöffner, Geschirr, Abwaschmittel, Kluppen und Leinen, Heringe und Hammer, Geschirrtücher, kl. Gaskocher mit Kartuschen, Werkzeug, Ineinanderstapelkochgeschirr, Gummispanner, ein Bier zum Ankommen, Fotoapparat, Tisch und Sessel. SNACKS aller Art :-).
    Camping_History_Web_Logo_KLEIN (9 von 76)
    Das Camperleben war immer schon hart.
    Camping_History_Web_Logo_KLEIN (8 von 76)
    Soviel Klumpert dabei.
    Snack-pausen zwischen Wohnwagen und Bus waren immer wichtig.
  • Relativ neu dabei: Ein Ehemann, Sonnenhüte, Badeschuhe, FlipFlops, Unmengen an Hundespielzeug und Leinen, superdruper Campinghandtücher, eigener Campingpolster oder besonders dekadent: Mein geliebter Tempur Polster, der mich vor Rückenschmerzen bewahrt (JA, ich bin alt geworden). Nordic Walking Stecken, Laufschuhe, manchmal sogar ein Boot(Kanu), Klebebänder, Stapelkisten, Weingläser, Kühlbox fürs Auto (NEVER WITHOUT), Smartphone, Kabeln, Laptop, noch mehr Kameras, Hängematte, Laybag, viele viele Ladekabeln.Camping_History_Web_Logo_KLEIN (14 von 76)Camping_History_Web_Logo_KLEIN (13 von 76)

8. Spontan auf eigene Faust unterwegs oder geplante Reise?

Camping_History_Web_Logo_KLEIN (33 von 76)Pfh, wer mich kennt, weiß – da ist alles dabei. Wirklich alles.

Von ultraspontan (auch heute noch im fortgeschrittenen Alter) bis monatelang vorher ausgefeilte Trips. Aber immer, wirklich immer – selbst geplant, recherchiert und zusammengestellt.

Camping_History_Web_Logo_KLEIN (36 von 76)
Camperin ohne Campervan – Werkstatten-Alarm

Oft ist auch was passiert: Entweder man stand – wegen groben Reparaturarbeiten – plötzlich ganz ohne Bus, dafür mit viel Klumpert am Campingplatz. Oder man musste mal aufs Dach steigen. Rasuren erledigen sich als echter Camper übrigens so nebenbei…Camping_History_Web_Logo_KLEIN (28 von 76) Camping_History_Web_Logo_KLEIN (32 von 76)

9. Was stand früher auf deinem Camper-Menü Plan?

  • Als Kind mit der Familie im Wohnwagen erinnere ich mich an Kakao und Semmeln, Grillhühner, Fleischschmalzbrote, „Maschinen-Eis“ (das hieß so), Wurstsemmeln, Schokoladeriegel, Fischdosen und Sardellenringe auf Butterbrot (die ich heute noch deshalb liebe). An Salat kann ich mich nicht erinnern, auch nicht an Nudeln. Dafür an Inzersdorfer Dosen namens „Linsen mit Speck“ 🙂 Irgendwie waren auch ErdnussFlips oft mit von der Partie.
    Camping_History_Web_Logo_KLEIN (6 von 76)
    Papa beim „Kochen“ im Wohnwagen
  • Damals und auch danach gab es dazu noch Maggi-Suppen bevorzugt Eiermuschel (!!!) – die mir auch heute noch ein Camping-Feeling bescheren, wenn es mal eine zwischendurch daheim gibt. („Das schmeckt nach Camping“ – jeder der mich näher kennt, hat dieses Zitat von mir schon mal vernommen).
    Kochen bei Regenwetter im Bus
    Campen wie Gott in Frankreich
  • Heutzutage startet jeder Camping Tag bei mir mit REICHLICH Espresso – ich habe keine Rituale in meinem Leben, aber der erste Kaffee an jedem Campingtag im Freien macht mich sehr sehr glücklich. Egal ob Filter, Espresso, Löskaffee oder vom Café.Camping_History_Web_Logo_KLEIN (62 von 76)
  • Ab 17 Uhr gibts beim Camping anno 2016 dann kleine Erfrischungen wie Chips (MUSS SEIN), Oliven und ein Bierchen.
  • Beim Camping im 21. Jahrhundert gibts bei uns viel Käse, Brot und Oliven aus dem Urlaubsland, gerne lokalen eiskalten Rosé zum Verkosten nebst reichlich Wasser aus der Flasche – und was es auf den Regionalmärkten so zum „Jausnen“ gibt – gekocht wird mal ein Süppchen, ein Grillhühnchen und viel Gemüse. Salat ist immer dabei.
    Einweg Grillen mit Coffee im Mobilhome

10. Und weshalb machst du eigentlich Camping?

Hat mir wohl wer in die Wiege gelegt. Ich tippe auf Pfadfinder und Großvater Saul – Jetzt, mit fast 45, mache ich es immer noch, weil ich einfach gerne im Freien bin – ich wache gerne mit einem Fuß im Grünen auf und sitze abends gerne so lang wie möglich draußen. Ich freue mich, mitten in der Natur wohnen zu können und dennoch das Wichtigste für meinen persönlichen Komfort dabei zu haben. Ich bin gerne mobil in der Pampa unterwegs und liebe Schlafsäcke (außer Mumienschlafsäcke 🙂

Ich freue mich, wenn ich jeden Tag woanders einschlafe und störe mich weder an FKK Stränden (im Gegenteil) noch an Gemeinschafts-Sanitärgebäuden. Zugegeben: STROM muss sein (außer im Swag in Australien). Sonst bin ich flexibel und nicht anspruchsvoll.

Camping_History_Web_Logo_KLEIN (22 von 76) Camping_History_Web_Logo_KLEIN (15 von 76) Camping_History_Web_Logo_KLEIN (26 von 76) Camping_History_Web_Logo_KLEIN (42 von 76)

11. Mein wiederunterwegs CAMPING Team der Zukunft: 

Das #Wiederunterwegs Camping Team der Zukunft


Wie hat Dir dieser WIEDERUNTERWEGS Reisebericht gefallen?