Ein Wien-Citytrip mit Mazda: Die Klimt Villa und andere Klimt Hot Spots.

by Angelika Mandler-Saul

Schon ewig will ich in die Klimt Villa in Hietzing. Jenes Atelier, in dem Gustav Klimt, dessen Werke zu den teuersten der Welt gehören, seine letzten Arbeits-Jahre verbracht hat. Aber es gibt noch mehr Klimt Hot Spots in Wien – mit einem schneidigen Mazda 3 hab ich mich auf Klimt City Trip durch Wien gemacht.

Klimt Villa Wien

So sieht die Klimt Villa in Hietzing heute aus. Vom ehemaligen Klimt Atelier und Sommerhaus ist nicht mehr viel zu sehen. Unten die großen Fenster – das war das eigentliche Atelier.

Ein CityTrip zu den KLIMT Hot Spots in Wien. Plus: Die Klimt Villa.

(Entgeltliche Kooperation mit Mazda Österreich)

An einem sonnigen Sonntag morgens im Auto durch Wien zu kurven, wenn der Ring noch busfrei ist, die Kaffeehäuser die Schanigärten heraußen haben und die Museen einladend geöffnet sind – da fährt es sich besonders schnittig mit so einem knallroten Sportwagerl wie dem Mazda 3, den ich als Testwagen für einen Kurztrip zu den Klimt Hot Spots in Wien ausprobiert habe. Natürlich geht sich die ganze Klimt-Sache lange nicht an einem Tag aus. Ich bin also einige Runden über den Ring gekurvt, in diesem Auto eine wahre Freude. Noch ein Atout einer sonntäglichen Ausfahrt nach Wien in die City mit dem Mazda3: Überall gibt es fotogene Parkplätze in erster Reihe ohne lange Suche und Stau. Unter der Woche haben sich hingegen die Parkgaragen nahe der Museen bewährt. Eh klar. Von der Parkgarage Museumsquartier etwa kann man mindestens drei Klimt-Hot Spots per pedes erwandern: Das Leopoldmuseum, das Kunsthistorische Museum und das Burgtheater. Übrigens auch das riesige Klimt-Shop in der Babenbergerstraße.

Sonntags zwischen Rathaus und Burgtheater

Und noch eine Ring-Runde. Sonntag morgen in Wien.

 

Warum gerade Gustav Klimt und die Klimt Villa?

Klimt ist in Wien allgegenwärtig. Wiederunterwegs mit Mazda3 und Praktikantin auf City Trip.

Sein Geburtshaus gibt es nicht mehr, über die Casa Piccola und den Schriftzug der Flöges, wo Freundin Emilie „Midi“ Flöge ihren Modesalon hatte, wurde drübergepinselt und das Tivoli, wo er gefrühstückt hat, ist längst nicht mehr da.

Das Sommerhäuschen und Atelier, das er in Hietzing in unmittelbarer Nähe von Egon Schieles und Anton Hanaks Wohnungen in den letzten Jahren auch bewohnt hat und jetzt „Klimt Villa“ genannt wird, das gibt es aber noch. Zwar ein wenig „upgegraded“, indem es von den Nachfolgern mit Neobarock ummantelt und aufgestockt wurde, aber im Kern ist es: Klimt´s letztes Atelier mit den schönen Fensterscheiben und Blick in den damaligen Rosengarten, dem Bett für alle Fälle und einem Eingangsfoyer mit Josef Hoffmann Intérieur.

Klimt Villa Parkplatz

So sieht es heute aus, wenn man direkt vor dem ehemaligen Atelier Gustav Klimts parkt.

Ansonsten ist in Wien fast überall noch Klimt drin. Ob im Belvedere, im Leopoldmuseum, in der Hermesvilla oder im Burgtheater und im Kunsthistorischen Museum. In den Museumsshops oder auch den Theaterstücken und in der Secession.

Klimt Merchandising

Klimt Merchandising allerorten in Wien

 

Er hatte ja schon als Makart Schüler bei vielen Projekten seine Pinsel drin und später dann als hochbezahlter, begehrter Porträt- und Auftragsmaler auch seine Finger. Im wahrsten Sinne des Wortes, denn die meisten MäzenInnen, deren Männer Bilder ihrer Frauen bei Klimt in Auftrag gaben, waren auch mit ihm irgendwie irgendwo und irgendwann mal ein bissl verbandelt. Sogar die äh, hochgestellten Damen der Gesellschaft, die damit ja wahrlich viel riskierten…

Bei Berta Zuckerkandl und Alma Mahler liest man immer wieder über Klimt, Schiele war sein „Jünger“, der noch sein Totenbild skizzierte und Carl Moll plus Konsorten von der Wiener Secession seine Freunde und Kollegen. Und irgendwie scheinen ihn alle gemocht und geschätzt zu haben (also außer Thronfolger Franz Ferdinand), trotz seines manchmal unangepassten Wesens, seiner Fraueng´schichten und seines  ungezügelt wienerischen Auftretens.

In Zuckerkandls Salon, der Bel Etage über dem heutigen Café Landtmann, war Klimt übrigens oft zu Gast.

künstlereingang

Ich hab dem Mazda 3 nur schnell den Künstlereingang des Burgtheaters gezeigt

EINKEHRTIPP CAFÉ LANDTMANN:  In die Bel Etage der Oppolzergasse und den Zuckerkandl Salon kommt man, soviel ich weiß, nur noch bei gebuchten Veranstaltungen. Aber im Landtmann direkt drunter sitzt es sich auch nicht übel.

Mit seiner Partnerin, der „Coco Chanel“ von Wien – Emilie Flöge, hat er Zeit seines Lebens gelebt und geurlaubt, wenn sie auch nur kurze Zeit ein Paar gewesen sein dürften. Emilie Flöge hat – für ihre Zeit sehr bemerkenswert – Karriere als Modedesignerin gemacht und war eine selbständige Unternehmerin. Ihre „Reformkleider“, die ohne Mieder bahnbrechend waren für damals, die hätt ich auch gerne mal getragen.

Mazda3 Klimt Wien Sightseeing (18)
Vor dem Landtmann und dem ehemaligen Salon der Berta Zuckerkandl
Mazda3 Klimt Wien Sightseeing (101)
Im Hotel Bristol kehrte man damals oft ein. Klimt, Werfel, Alma Mahler. Einfach alle.
Mazda3 Klimt Wien Sightseeing (154)
Im Café Museum. Im Original von Adolf Loos gestaltet im Intérieur.
20190806 095508
Emilie Flöge gibt´s heut auch als Merchandising.
20190806 094749
Dort oben - als hier noch die Casa Piccola stand - war der Salon der Schwestern Flöge.
20190806 094901
Die Flöges und Lina Loos als Kaffeehaustochter der Casa Piccola waren hier zugange. Klimt und seine Künstlerfreunde waren oft hier im Café.

klimt biografie im khm

Auf den Stufen des KHM – mit der Klimt Biografie.

 

„Eine coole Socke war er schon auch, der Klimt“, sagt meine Pratikantin, die mich am Wien Trip begleitet. Ja, aber noch cooler war eigentlich – für ihre Zeit – die Emilie Flöge. Find ich. Aber das ist wieder eine ganz andere G´schicht.

Die „Klimt-Villa“ & Klimt Theater Tipps

Die Klimt Villa ist unbedingt einen Besuch wert. Entweder alleine zu den Öffnungszeiten oder im Rahmen einer Führung und etwa eines „Freundinnen Events“ mit Prosecco Umtrunk. Yoga im Park gibt´s auch.

Na, was will man mehr? Wo einst Klimt im blauen Hängekleidchen der Schwestern Flöge (hatte er nun was drunter an oder nicht? Egal. Mich hätt er eh nicht ang´schaut…) mit seinen Katzen rumflanierte und seine Models kamen und gingen, da kann man jetzt den „Herabschauenden Hund“ machen. Hätte ihm ganz sicher gefallen, so unkonventionell wie er selbst war.

Dazu wird im Herbst vorort auch das Stationentheater „Wally – Emilie, Schauspiel mit Musik“ gegeben – die Freundin von Schiele trifft auf die Freundin von Klimt. Genial. Noch eine Theater-Empfehlung, wo viel Klimt drin ist: Maxi Blaha im schwarz weißen Reformkleid als „Emilie Flöge, geliebte Muse“ – selbst gesehen im Belvedere.

20190804 111956
Der blaue Malerkittel Klimts. Natürlich auch von den Flöges entworfen.
20190804 112025
So sah eine Badewanne zu Klimts Zeiten auch aus.
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Der Eingangssalon in der Klimt Villa - Josef Hoffmann, unverkennbar.
20190804 112813
Ich. Stolz. In seinem letzten Atelier. Genau so sah es damals auch aus.
20190804 114127
Teppich im Eingangsfoyer der Klimt Villa
20190804 115151
Die Fenster des Ateliers von Klimt in der Klimt Villa.

Dank dem Fotografen Moritz Nähr wissen wir übrigens ganz genau, wie Klimts letztes Atelierzimmer unmittelbar nach seinem Ableben ausgesehen hat und so sieht es auch jetzt aus. Atemberaubend spannend, hier drinnen zu stehen. In den anderen Räumen gibt es sehr gut aufbereitete Infos über die Mäzene und GönnerInnen, über die peinliche, verschleppte Restitutionangelegenheit der Herrschaften Gehrer, Kreisky und Firnberg und einen ganzen Info-Kasten über die Familie Gallia und damit das Buch „Die Wohllebengasse“, das ich nach „Der Hase mit den Bernsteinaugen“ ganz besonders liebe.

Als wäre er – oder eine Sie – gerade aufgestanden von seinem Bett im Atelier, oder?

Übrigens ist auch die Story rund um die Nachbesitzer des Ateliers nach Klimts Tod 1918 eine typisch österreichische Geschichte rund um Exil, Rückkehr und Restitution. Ich sage nur: „Almdudler“, spannend und bedrückend nachzulesen.

Genau so sah es aus damals. Dank dem Fotografen Moritz Nähr haben wir das berühmte Klimt Foto mit Katze und auch jenes seines Ateliers.

Endlich mal in der Klimt Villa. Grund zum Strahlen.

Noch mehr Klimt Kultur Hot Spots in Wien

Das MAK

Mit dem schnittigen Mazda 3 bin ich auf meiner ersten sonntäglichen Wien-Tour schnell am nächsten Ziel: Beim MAK, wo Klimt als junger Mann in die Kunstgewerbeschule besuchte, kann ich sonntags sogar in erster Reihe parken.

Mazda3 Klimt Wien Sightseeing (66)
Vor dem MAK Shop
Mazda3 Klimt Wien Sightseeing (52)
Hier in der Kunstgewerbeschule, heute MAK, studierten Klimt, sein Bruder und F. Matsch.
MAK (7)
Innen im MAK
MAK (1)
Innen im MAK

 

 

EINKEHR TIPP MAK: Das Restaurant im MAK, das Salonplafond ist abends eine wunderbar beleuchtete Idylle für Drinks und Dinner. Auch das MAK Shop ist unbedingt empfehlenswert. Und im Online Shop habe ich sogar mein lang gesuchtes Grado-Auchenthaller Bild gefunden.

Kollege Auchenthaller aus Grundlsee, Wien und Grado hing übrigens einst gegenüber des begehrten Beethoven Fries in der Wiener Secession, mein nächster Stop. Und einen Kaffee brauch ich auch.

Die Secession & das Café Museum

Mein kleiner roter Geselle parkt sogar fast unmittelbar neben diesem „Krauthappel“ der Secessionisten, wie die goldene Kuppel der Secession damals hasserfüllt genannt wurde. Innen drinnen herrscht unter den Besuchern heute aber andächtige Stille: DER berühmte Beethovenfries, so farbig knallig als hätte Gustav gestern erst den Pinsel weggelegt.

Das Shop ist eine Oase für mich als Liebhaberin der Wiener Moderne, am liebsten hätte ich alles mitgenommen. Es wird dann aber nur die Klimt-Biografie, die mir noch fehlte.

Die Secession bei Kaiserwetter.

EINKEHRTIPP CAFÈ MUSEUM: Schräg gegenüber nehme ich ein Kaffeetscherl im Café Museum, das heute wieder gediegenes Intérieur à la Zeitgenosse Adolf Loos hat, nachdem die Stammkundschaft nach einer Renovierung gemeutert hatte. Sehr höfliche Ober, habe die Ehre!

Mazda3 Klimt Wien Sightseeing (158)Mazda3 Klimt Wien Sightseeing (154)
Im Café Museum. Im Original von Adolf Loos gestaltet im Intérieur.
Mazda3 Klimt Wien Sightseeing (150)

Auf dem Weg zur Hermesvilla

Von der Secession  und meinem gepflegten Parkplatz zwischen Krauthappel und Wiener Naschmarkt mit dem Wiener Walk of Fame fahre ich stadtauswärts gen Schönbrunn und Hietzing. Im Lainzer Tiergarten steht die Hermesvilla, mit der Location und ihrer Ausstattung wollte Kaiser Franz Josef seine Sisi in Wien halten, ist nicht ganz gelungen. Obwohl sie u.a. von Klimt meisterhaft ausgestattet wurde – das Turnzimmer ist besonders sehenswert. Frühwerk, hab ich mir sagen lassen. Na, denn.

Mazda3 Klimt Wien Sightseeing (199)
Parken am Walk of Fame beim Wiener Naschmarkt.
Mazda3 Klimt Wien Sightseeing (123)
Das Krauthappel und der Mazda 🙂
Mazda3 Klimt Wien Sightseeing (141)
Hier besichtige ich den berühmten Beethoven Fries in der Secession.

Das Burgtheater

Als das alte Burgtheater abgerissen wurde, durften Klimt & Friends noch schnell die letzten Aufnahmen, äh Bilder vom Intérieur malen und schon damals hat er die Feine Gesellschaft (hinein)gemalt.

burgtheater parkplatz

Sonntags parkt es sich besonders pittoresk zwischen Landtmann und Burgtheater. Unter dem Mazda 3 befindet sich übrigens eines der Kulissenlager des Theaters.

Gleichzeitig bekamen die Brüder Klimt und Freund Ernst Matsch massenhaft Freikarten für das Burgtheater, für die Recherche quasi. Im neuen Burgtheater konnten sie sich dann dort an der Decke bei der Feststiege künstlerisch auslassen. Und zwar, weil sie Glück im Unglück hatten: Hans Makart war unerwartet verstorben, alle anderen großen Künstlerkollegen waren über alle Ohren mit Arbeit eingedeckt für die anderen Bauten der neuen Ringstraße, so kam man auf die drei Jungen Wilden zurück. Im Burgtheater sieht man deswegen noch heute – in leuchtenden Farben aber ein bisserl versteckt – Klimts Selbstbildnis und das seiner Kollegen der eigens gegründeten Künstlerkompagnie, wobei man sich aber ganz schön den Kopf verrenken muss. In den Genuss kommt man mit einer Burgtheater Führung oder als Abonnent, so wie ich, und wenn man sich drinnnen auskennt.

Burgtheater Innen
Burgtheater heute
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Die Feststiege im Burgtheater
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Blick hinauf zu den Klimt Deckenbildern

Das Kunsthistorische Museum und das Leopoldmuseum

Auch die Wiener Museen stehen bei einem Klimt City Trip auf dem Programm. Aber nicht nur die ausgestellten Werke sind da sehenswert, sondern vor allem seine Wand- und Deckenmalereien. Im Kunsthistorischen Museum gibt es noch mehr von Klimt zu sehen – 13 Gemälde in fast 12 Metern Höhe zwischen den Bögen an der Decke beim Stiegenhaus. Ein Nachfolgeprojekt zum Burgtheater, weil man sich dort bewährt hatte.

klimt im kunsthistorischen museum

Als die „Klimt Stairway“ im KHM noch stand, konnte man ganz nah rauf zu Klimts Wandbildern im Stiegenhaus.

 

Jene Klimt Werke, die man rechtens in Wien -nach gff. erfolgten Restitutionen- gehalten hat, die sind im Leopoldmuseum und im Oberen Belvedere zu sehen. Nicht umsonst hat Schauspielerin Maxi Blaha das Belvedere mit dem berühmten Klimt´schen Kuss (man darf fotografieren und Menschenmassen erpilgern den Raum) u.a. auch als Location für ihr Emilie Flöge Einfrauenstück gewählt. GENIAL!

Und im Leopoldmuseum würde ich mich zu gerne über Nacht einsperren lassen, denn die neue Dauerausstellung zu Wien um 1900 beinhaltet alles, wofür ich mich interessiere: Loos, Hoffmann, Mahler, Werfel, Kokoschka, Klimt und Konsorten – die ganze Wiener Moderne.

Das Kunsthistorische Museum in Wien

Wir parken übrigens im Parkhaus Museumsquartier – sehr zu empfehlen für Kultur in der City.

EINKEHRTIPP CAFÉ LEOPOLD: Nach einem Verlängerten und einem Buttersemmerl (das hätte Klimt noch verstanden), lass ich mir eine Poké Bowl schmecken. Was er dazu wohl gesagt hätte?

20190806 093341
Parkhaus im MQ
20190806 100040
Er ist allgegenwärtig. Er und die Katzen.
20190806 100134
Das museumsquartier.
20190806 103649
Einkehr im Leopold Museum mit meiner neuen Lektüre über KLIMT.

Das Obere Belvedere

Man pilgert zum „Kuss“ ins Obere Belvedere. Klimts berühmtes Gemälde „Der Kuss“, der angeblich ihn selbst mit Emilie Flöge zeigen soll. Kann aber auch ganz wer anderer sein.  Um die Ecke steht die Büste von Gustav Mahler, der hat dem großen Meister die schöne Alma Schindler weggeschnappt, nachdem Klimt sie bis nach Venedig verfolgt hatte. Aber weil Stiefvater Carl Moll das gar nicht gerne sah und Moll/Klimt enge Kollegen waren – musste Klimt sich dann – nach einem Entschuldigungsbrief an Carl Moll, der Alma auf die Palme brachte – auf seine anderen Parallel-Frauengschichten konzentrieren. Zeitgleich mit dem beginnenden Alma Techtelmechtel in Wien hatte er nämlich gerade zwei Frauen geschwängert, die Liebesbeziehung zu Emilie begonnen sowie ein Pantscherl mit seiner Schwägerin gehabt. Bei Klimt war halt auch immer was los. Wann hat der Mann gearbeitet? Das Belvedere besitzt heute eine große Anzahl an Klimt Werken, auch viele der berühmten Frauenporträts wie etwa das der Sonja Knips – das wäre wieder eine eigene Story, so wie die rund um die Lederers und die „Goldene Adele“. Aber auch jene um die vielen unehelichen Kinder Klimts. Von einem bei der ersten Geburt erst knapp 16 Jährigen süßen Mädl bekam er in Summe drei Kinder, von seiner Haushälterin zwei und alle anderen würden jetzt zu weit führen….

Oberes Belvedere (1)
Maxi Blaha als Emilie Flöge im Reformkleid
Oberes Belvedere (2)
Das Obere Belvedere nachts
Oberes Belvedere (4)
Gustav Mahler war eher der nicht humorvolle Typ.
Oberes Belvedere (3)
Der Kuss von Klimt.

Klimt Shopping Tipps in Wien

  • Shop im Leopold Museum
  • MAK Shop, auch ONLINE das MAK DESIGN SHOP – die Secessions Werbeplakate kann man kaufen!
  • Das Shop in der Secession, da hätt ich am liebsten alles mitgenommen…
  • Shop in der Klimt Villa in Hietzing
  • KLIMT Mega Store in der Babenberger Straße
  • Klimt Shop auf der Kärntner Straße
merchandising klimt

Eines von zahllosen Klimt Merchandising Produkten. Aber es gibt auch wirklich schöne Sachen zu kaufen in den Shops.

Mein Mazda3 für die Klimt Tour: Wie er mir gefällt.

Am liebsten wäre ich mit dem Mazda 3 ja noch viel weiter gefahren als auf City Trip nach Wien. Nachdem ich erstmal gecheckt habe, was er alles für mich tun kann und wie er mir beim Denken entgegen kommt – noch viel lieber. Meine persönlichen Highlights: Die Außenspiegel denken mit beim Retourfahren und bewegen sich im Rückwärtsgang gen Bordsteinkante. Die Außenkameras sind so verblüffend um-sichtig, dass ich den Eindruck hatte, eine Drohne fliegt mit. Mit soviel Informationen muss man natürlich auch erst mal umgehen lernen. Aber wenn man´s mal intus hat, will man es nicht mehr missen. Bei meiner Fahrt durch die Wiener Innenstadt und Klimt Hietzing rund um die Klimt Villa lernte ich auch das Navi lieben, das mir dreidimensional die Bauwerke rundum zeigte. Noch mehr sightseeing!

Die Features

Meiner war ein knallig madzaroter Skyactiv-G122 Mazda3 mit 122 PS, die ich auf der Wiener Ringstraße natürlich nicht ausprobieren konnte. Eher auf der Anreise vom heimatlichen Weinviertel auf der A5. Aber darum geht´s gar nicht. Ich steh ja mehr auf die kleinen Helferlein im Auto, eine handliche Bedienung von Navi, Sprachführung und Musik und dieses nette Hilfsdisplay in der Windschutzscheibe projiziert: Offiziell nennt sich das für uns Laien „Head-Up Display“ und das find ich ausnehmend cool. Das informiert mich über meine Geschwindigkeit, über die erlaubte und auch über die nächsten Navi-Anweisungen.

mazda navi

Der Mazda3 erklärt mir wirklich alles. Auch beim Einparken bei der Klimt Villa.

navi mazda

So schaut´s aus, wenn ich hinter mieinem Humboldt parke: Der Mazda 3 sieht ALLES! Und von allen Seiten.

Am meisten beeindruckt hat mich aber (als Camperin) dieser „360 Grad-Umgebungsmonitor“ rund um das Auto: Beim Retourgang kann man nicht nur die jeweiligen Abstände des Autos zu Vorder- und Rückmann, sondern auch zu den Straßenrändern an der Seite erkennen, aber auch das eigene Auto schematisch von oben sehen. Teufelszeug. Das könnte ich bei meinem persönlichen Campingbus der Zukunft gut brauchen! Auch die Ausparkhilfe mit automatischer Gefahrenbremsung. Dazu gibt´s eine Infrarotkamera, die mein Fahrverhalten analysiert hat und eingegriffen hätte, wenn es notwendig gewesen wäre. Wie auch immer das vonstatten gegangen wäre – ich nehme an: „aktiver Bremseingriff“. Achja, sehr praktisch war auch die Tatsache, dass sich die Außenspiegel automatisch absenken und mir den Blick frei geben au den Boden, bzw. die Räder und den Randstein, sobald ich ein- oder ausparke. Soweit meine persönliche Meinung.

Daheim brauch ich kein Navi. Da fahr ich mit Gefühl durch die Pampa…

Ein paar Eckdaten

Mein Testwagen Mazda 3 für die KLIMT City Tour
  • Mazda 3 – Skyactiv G122 mit 122 PS
  • 1998 cm³, Benzin, 6 Gänge
  • maximale 197 km/h offiziell
  • Länge: 4460 mm
  • Premium Ausstattungspaket + Sound/Style + Tech Paket

Unsere Klimt-Mazda Instastory

IMG 20190806 074847 520IMG 20190806 102321 469IMG 20190806 182659 768IMG 20190806 183117 810IMG 20190806 183532 699IMG 20190806 184155 817

Hoteltipps in Wien für Klimt Lovers

Das Hotel Schani Salon in der Mariahilferstraße liegt in der unmittelbaren Nähe einer der Wohnungen Klimts und Family sowie der Flöges und deren ehemaligen Salon der Schwestern Flöge. Die Zimmer sind nach Protagonisten der Wiener Moderne gestaltet.

Hotel Wien Schani Salon Hofmobiliendepot Mariahilferstraße (80 Von 101)Hotel Wien Schani Salon Hofmobiliendepot Mariahilferstraße (97 Von 101)Hotel Wien Schani Salon Hofmobiliendepot Mariahilferstraße (47 Von 101)

Das Parkhotel Schönbrunn liegt genau im Klimt-Grätzl in Hietzing, war früher ein Gästehaus des Kaisers und zu Klimts Zeiten eine florierende Gastwirtschaft und ein Casino, wurde aber noch zu Lebzeiten Klimts zum Parkhotel umgebaut.

HINWEIS:

Dieser Artikel entstand in entgeltlicher Kooperation mit Mazda Österreich. Ein Testwagen wurde mir für den Kulturtrip ebenfalls zur Verfügung gestellt.

Dennoch sind die obgenannten Meinungen, Ideen, Recherchen und Rückschlüsse meine persönlichen.


 

Dann gefällt Euch sicher auch

2 comments

Gudrun 19. August 2019 - 15:10

Um den Besuch in der Klimtvilla beneide ich Dich! Es gibt in Wien soviel zu sehen und so viele Museen, die ich mir anschauen möchte, ich muss wohl auf meine Pension warten!

Reply
andreas 13. August 2019 - 14:24

Tipps, Tipps, Tipps. Super.
Und für mich neu auf deinem blog: der Link zu Insta stories. Sehr gelungen.
Der Mazda schaut ja echt schnittig aus. An den könnte ich mich gewöhnen.

Reply

Leave a Comment

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Auch diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Geht klar“, um Cookies zu akzeptieren und die Website besuchen zu können. Geht klar. WEITER