Heiße Donauinsel-Idylle mit Hund bei L.E.

Das Gute liegt so nah: Dort wo ich früher oft stundenlang rumgeradelt bin, entpuppte sich die Donauinsel beim Einlaufbauwerk Langenzersdorf als Hundebadeparadies für anspruchsvolle, lauffreudige, bellwütige schwarze Hunde.

UPDATE vom 9. 8. 2018

Wir waren Richtung Heimat unterwegs vom Burgenland – die letzte kühle Wasserung von Coffee war schon 1,5 Stunden vorbei (Tipp: Warmsee Darscho bei Apetlon) und allen war schon wieder heiß. Deswegen parkten wir uns kurzfristig wieder in L.E. beim Einlaufbauwerk ein und schleppten uns in der Mittagshitze bis zum ersten möglichen Badeplatz über die Wehranlage Richtung Donau – mit Blick Pionierinsel (auch sehr hunde-verlockend!). Ein bisschen Kletterei und wir hatten einen super Badeplatz für ein Stündchen. Die vorbeispazierenden Hunde wurden zwar verkläfft, aber das Fress-Bee war dann doch immer interessanter. Die Strömung ist natürlich hier zu berücksichtigen – aber der Wind war günstig und Hund und Spielzeug kamen immer wieder retour. Trotzdem: Aufpassen, auch wegen der spitzen Steine. Demnächst teste ich neue Wasserschuhe – unabdingbar bei unseren vielen Fluss-Ausflügen – siehe Ötschergräben!

 

 

 


Nach den vielen Badeausflügen heuer (Hirschstetten, Süßenbrunn, Kamptal, Hundestrand Caorle, Hundestrand Floridsdorfer Brücke 🙂 etc) und den damit verbundenen Hunde-Affinen Problemen (Gekläffe, Gekläffe, Gekläffe) – stand mir der Sinn nach einer gemütlichen Wanderung in Hundebegleitung mit Wasserzugang – möglichst ohne Fremdhundkontakt (Gekläffe!) und vielleicht sogar ein wenig leinenlos (Luxus).20150917_10315120150917_105707

 

Ich parkte also dort, wo früher so viele Radtouren meines hundefreien Lebens und mein Schrebergarten Lebens (anno 1971) begonnen hatten, beim Einlaufbauwerk Langenzersdorf an der Donau.  Dank des unbezahlbaren Tipps von Hundetrainer Wolfgang Seywald gingen wir nicht wie geplant auf der Autobahnseite Richtung Floridsdorf – sondern auf der Donauinsel und dort am Treppelweg entlang zum eigentlichen Ziel: Hundestrand bei der Floridsdorfer Brücke.20150917_105711

20150917_104712

Offiziell ist hier natürlich überall Leinen- oder Maulkorbpflicht, aber der Treppelweg ist überhaupt m.E. „Begegnungszone“; denn die Radfahrer radeln dort verbotener Weise (und sie radeln wirklich, sie rasen nicht wie oben am Damm), die FKKler verbreiten geruhsame Gelassenheit und die wenigen Hunde, die unterwegs waren, wollten auch nur das eine: Wasser und Rennen.20150917_112902

Deswegen durfte Coffee – weil vormittags fast nicht los war – fast sofort leinenlos unterwegs sein und quittierte dies mit einigen Freudentänzen im Wasser.

                   

Solcherart dehnte sich die Wanderung dann auf sehr gemütliche 10 km mit zahlreichen Bade-Abstechern aus – Sandstrände, Schotterbuchten, viel Schatten – eine Oase auf vielen Kilometern. Coffee fand schnell (manchmal etwas unpassenden) Anschluss an FKK-Badende – wann er einzelne Männer aber verkläfft und wann er sich sofort verliebt an sie ranschmust – das hab ich noch nicht rausgefunden. Belehrt über Hundeerziehung, Jagdtrieb und Belohnungsverhalten (sowie die Flüchtlingssituation in Österreich) wurden wir natürlich auch – denn gerade hundelose FKK Menschen scheinen zu jedem Zeitpunkt Hunde-Experten zu sein.

20150917_112515

Nachmittags war dann in den vielen versteckten Buchten deutlich mehr los, aber da waren wir schon am Heimweg. Leinenlose Hundebegegnungen sind soviel unkomplizierter als das Gezerre an der Leine – wenn das nur bei uns daheim im Weinviertel #hintaus auch so ginge – – aber da lauern ja tausende Hasen, Rehe, Mäuse und Rebhühner, die verfolgt werden müssen. Während des Spaziergangs  haben wir viele Rückruf Übungen und andere Mätzchen eingebaut, zur Weiterbildung sozusagen – in Freiheit lernt sichs ja viel ungezwungener. Damit hatte sich auch der Hundestrand an der Floridsdorfer Brücke erübrigt.

20150917_114819Die altbekannten Kläff-Attacken beim Baden beschränkten sich diesmal auf die jeweils 2*10 Minuten, in denen ich mich im Wasser erfrischte – das Frisbee hatte ich wegen der großen Aufregungsneigung gar nicht erst ausgepackt – war gut so, Coffee hat sich die Unterhaltung diesmal selbst gefunden. Ohne Leine ist alles gut. Der nächste Hitzesommer kann vor mir aus sehr bald wieder kommen.20150917_120358


Wie hat Dir dieser WIEDERUNTERWEGS Reisebericht gefallen?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.