Von Losenheim zur Mamauwiese: Die Wanderung für jede Jahreszeit.

Unsere Wanderung von Losenheim zur Mamauwiese und wieder zurück ist eine unserer Lieblingswanderungen in den Voralpen, nicht ganz so weit von Wien entfernt. Ganz egal zu welcher Jahreszeit – immer wieder herrlich und auch für Wander-Anfänger ganz gut machbar.

Sunny war für Euch im Schneeberg Gebiet unterwegs. Fotografin und Berichterstatterin: Tanja.

Unterwegs im wunderschönen Schneeberg-Gebiet. Varianten gibt’s von dieser Tour tatsächlich ein paar, wir möchten euch hier aber einfach mal von unserer letzten Wanderung zur Mamauwiese berichten („damals“, als es sogar tatsächlich ein wenig Winter war bei uns im Osten).

Unsere Wander Route

Von Losenheim, vom Parkplatz des Sesselliftes aus, sind wir an einem wunderschönen Wintertag bei absolutem Kaiserwetter und in toller Begleitung zu dieser Wanderung gestartet.

Man geht vom Parkplatz aus ein klitzekleines Stück weiter und schon steht man vor den ersten Wegweisern zu diversen Zielen – wir entscheiden uns natürlich für den, der uns in Richtung Mamauwiese führt und gehen von hier an über breite Forstwege bergauf.

 

Unsere Wanderung zur Mamauwiese war nicht sonderlich schwierig zu gehen, anfangs mal mehr mal weniger anstrengend rauf und ein kleines Stückchen wieder runter bergab, wandern wir durch einen wunderschönen Winterwunderwald dahin. Einfach nur traumhaft, wie die Sonne durch die Bäume scheint und den Schnee zum Glitzern bringt – sieht ja fast schon kitschig aus hier, aber nur fast!

 

Der Weg zur Mamauwiese ist durchgehend gut beschildert, bei Schnee muss man aber vielleicht an der ein oder anderen Stelle etwas genauer hinsehen, wo denn die Wegmarkierungen nun versteckt sind.

Übrigens riecht es dort im Wald auch seeeehr sehr gut nach allerlei Wild – behauptet zumindest Sunny und zeigt mir immer jede Menge frische Wildspuren an. Man wandert so ziemlich die ganze Zeit über den breiten Forstweg dahin, bis man zum einzigen kurzen Steig bei dieser Variante der Tour kommt.

 

Achtung, STEIG!
Kleiner Tipp von SUNNY und Tanja

steig im schnee

 

Vielleicht auch für Hundebesitzer mit kleinen Pöbel-Prinzen und Zicken-Hunden – wie der Flauschpohund bei fremden Hunden – nicht unwichtig, dass dieses Stück kaum Möglichkeiten zum Ausweichen bietet. Man sollte hier also besonders vorausschauend agieren!

Aber der Steig ist auf jeden Fall machbar: Generell ist  dieses kleine Stück kein Hexenwerk und mit etwas mehr Trittsicherheit gut zu gehen, im Winter bei Schnee und Eis sollte man aber doch nochmal extra vorsichtig sein, da der Steig recht schmal und zeitweise steil über Wurzeln und Felsen bergab geht.

 

Nach etwa 500-600m hat man dann diese kleine Kraxelei aber schon wieder überwunden und geht weiter auf einfachen Wegen dahin. Nach diesem Steig könnte man dann auch weiter hinunter zum Sebastianfall wandern, allerdings war der Steig dorthin an diesem Tag laut Auskunft einer Wanderin, der wir begegnet sind extrem vereist und rutschig, so haben wir diesen Schlenker dann lieber ausgelassen. Wir berichten euch aber gerne ein anderes Mal von dieser Variante der Tour.

Von hier aus ist man dann im Handumdrehen auf der wunderwunderschönen und weitläufigen Mamauwiese.

Unser Tipp

Im Sommer ist hier auf der Mamauwiese alles voller Weidevieh, an sonnigen Wintertagen ist die Wiese aber komplett kuh-los und in unserem Fall war sie an dem Tag unserer Wanderung sogar komplett leer. Perfekt also,  um eine ausgedehnte Pause in der Sonne zu machen, Vitamin D zu tanken (sich ein kleines Schnapserl zu genehmigen, zum zusätzlichen Aufwärmen) und den Hunden einfach beim Spielen und Toben zuzuschauen.

Und was hatten Sunny und ihr Hundekumpel Spaß sag ich euch! Wir sind dann noch einmal quer über die Mamauwiese durch den Tiefschnee gestapft – Schneeschuhe wären hier doch recht praktisch gewesen – und sind schließlich linkerhand außerhalb der Wiese wieder zurück zu unserem ursprünglichen Weg gewandert. Von diesem Ende der Mamauwiese gibt es auch schöne Touren weiter den Schneeberg hinauf, aber das ist auch wieder eine andere Geschichte…

Retour zum Auto ging es dann über den selben Weg über den wir gekommen waren (unterwegs haben wir dann sogar noch frische Steinbockspuren entdeckt, nur den Steinbock selbst haben wir leider nicht gesehen), allerdings bei noch viel viel schönerem Licht als beim Hinweg, da sich die Sonne schön langsam zum Untergehen neigte.

Unsere Meinung

 

Eine richtig richtig schöne Wanderung, die ich einfach immer wieder gerne mache. Eher gemütlich, nicht wirklich schwierig, spontan veränder- und verlängerbar und mit traumhaften Ausblicken auf den Schneeberg.

Und? Wer hat jetzt Lust aufs Nach-Wandern bekommen? Vertraut uns, auch ohne Schnee ist die Mamauwiese ein richtiges kleines (Berg)Paradies!

Natürlich auch im Sommer zu empfehlen, wie gesagt, aber das ist wieder eine eigene Geschichte!

 

 

Infos zur Tour

  • 1 Stunde von Wien mit dem Auto entfernt
  • Länge: ca. 8km / 310hm
  • reine Gehzeit: etwa 2 Stunden (mit ausgedehnten Pausen 4 ½ Stunden in unserem Fall)
  • Schwierigkeit: einfache Wanderung
  • Parkplatz beim Sessellift in Losenheim (aber ACHTUNG: während den Betriebszeiten des Liftes ist der Parkplatz kostenpflichtig!)
  • Kühe: im Sommer ja
  • Wasser unterwegs: kurz vor der Mamauwiese am Sebastianbach
  • Wanderbare Mamauwiese: Weitere Tourentipps

Einkehrmöglichkeiten

Noch mehr Tipps in der Nähe


HINWEIS: Tanja und SUNNY waren im Winter auf der Mamauwiese unterwegs und haben berichtet. Der Artikel spiegelt ihre persönlichen Eindrücke wider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.