Opatija: K.u.k. Nostalgie & Seebad-Flair an der Riviera Kroatiens

Wie das schon klingt: Opatija. Oder noch pläsierlicher in meinen Ohren: Abbazia. Das ehemals mondäne k.u.k. Winter-Seebad an der Kvarner Bucht in Kroatien ist auch ohne Kaiser heute noch (oder wieder) voll angesagt. Und nah genug für einen nostalgischen Weekend Trip.Opatija Promenade

Opatija – (M)ein Kurztrip in die Vergangenheit

„Das Tragen von Hutnadeln im Wasser ist nicht gestattet“,

heißt es 1909 in einer Kundmachung im Kurort Abbazia. Nun, das soll unser Problem nicht sein, wir schreiben 110 Jahre danach: Endlich, ein ganzes Weekend an der kroatischen Riviera und dann noch in Opatija – dort, wo einst „unser“ österreichisches Küstenland war. Wie etwa in Triest oder Grado. 

Opatija Promenade beim hotel Miramar

Vor einigen Jahren war ich als Brac-Bootsbesitzerin hier in Opatija, um die Prüfung zum kroatischen Küstenpatent abzulegen (ganz ohne Bestechungskaffee, ich war echt angestrebert bis obenhin). Auf der Fahrt nach Krk zum Camping Njivice haben wir ebenfalls hier Stop gemacht für eine gepflegte Promenade und damals wusste ich, dass ich sobald wie möglich wieder herkommen will. „Sobald wie möglich“, das kann bei einer Reisebloggerin schon mal ein gutes Jahr bedeuten. Und genau so war es dann auch.

Opatija an der Promenade Herbst Sonne

villa angiolina opatija

Anreise nach Opatija heute & vor 110 Jahren

  • Anreise 1909 von Wien Süd nach Abbazia mit der Südbahn

„Nur 12 Stunden Reisedauer von Wien oder Budapest“ nach Abbazia, dem „Klimatischen Winter-Kurort und Seebad“ an der österreichischen Riviera,

plakat südbahn triest

 

…wirbt man anno 1909 etwa in der „Österreichischen Alpen-Zeitung“. 12 Stunden Schnellzugsfahrt von Wien nach Abbazia – Mattuglie und dann mit dem elektrifizierten Bähnlein hinab „nach dem Kurorte“. Natürlich inklusive Gepäcktransport. Damals kein Problem und selbstverständlich.

Die kleine elektrifizierte Bahn, die von der Bahnstation nach Voloska, Opatija und nach Lovran unterwegs war, die hätte so mancher Touristiker heute gerne wieder installiert, um den Individualverkehr an der Riviera unter Kontrolle zu halten und „klimafit“ zu werden.

Und schnell war sie damals auch schon: Die ganze Fahrzeit betrug mit 30 Haltestellen nur eine Stunde, die Bahn verkehrte bis 1933.

Zug Opatija Mattuglie Bähnchen
Das Bähnlein vom Bahnhof hinunter nach Opatija

Weiters liest man in der Alpen-Zeitung vor 110 Jahren über Abbazia:

„Alle Kurmittel, klimatischer Winterkurort, weltberühmtes Seebad, interessante Ausflüge zur See und prachtvolle Spazierwege… Modernste und vornehmste Etablissements mit Lift, Bädern, Hochquellwasser, Telefon und elektrisches Licht, Wintergarten … und vorzügliche Küche…“

Kurz: Wir befinden uns 1909 in Abbazia, der „Perle der österreichischen Riviera“ und die dürfte damals unschwer mit der Südbahn zu erreichen gewesen sein. Zumindest ohne Umsteigen von Wien aus. Der Beweis: Im Fahrplan der K. k. priv. Südbahn-Gesellschaft (gültig vom 1. Oktober 1908 für den Winter 08/09) heißt es wie folgt: „Abfahrt Wien Südbahnhof um 9:20, Ankunft in Abbazia abends um 9:31 Uhr.“  Am ebenfalls begehrten Sommerfrische Ort Semmering konnte man damals dank der Südbahn und der genialen Ghega Viadukte übrigens auch schon nach knappen zwei Stunden aussteigen.

Am Lungomare morgens Opatija

  • Anreise 2019 von Wien Hbf nach Opatija

Wer heutzutage etwa wie wir im Herbst 2019 öffentlich nach Opatija gelangen wollte, wäre auch 12 Stunden unterwegs: Mit dem Nachtzug. Allerdings müssten wir Zugreisenden 2019 kurz vor 4 Uhr morgens aus dem Venedig Night Jet in Villach in den Euronightjet nach Rijeka umsteigen, dafür wären wir dann auch nach 11:42 Stunden in Opatija (Recherche: oebb.at – 22.10.2019).

Im Sommer, also zur Reisehauptsaison unserer Zeit, kommt man da schon weitaus komfortabler per Bahn an die österreichische, pardon kroatische Riviera: Mit einem EuroCity von Wien Hbf nach Rijeka in gut neun Stunden. Schau´ ma mal, was der Semmering Basistunnel bringt, dann sieht mich Opatija sicher bald mal wieder – per Bahn. Leider fällt dann die historische Semmering Bahnfahrt weg, dafür geht´s ab 2026 deutlich schneller in den Süden.

Promenade Lungomare Opatija

  • Flixbus Varianten

Dann gibt es noch den Flixbus: An guten Tagen kann man da schon mal in flotten sieben Stunden von Wien Erdberg in Opatija sein und das ab 23 Euro (Recherche: Flixbus.at, 22.10.2019). Gefahren wird untertags, Ankunft abends.

„Ein Palast auf Schienen“ ist der Luxuszug, der zu bestimmten Terminen von Wien nach Opatija mit dem erklärten Ziel „Hotel Miramar“ fährt. Die kaiserlichen Hofzüge, die zu k.k. Zeiten für die höfische Gesellschaft verkehrten, wurden in Prag in der Lokomotivfabrik gebaut.

Sie gelten als Vorbilder für den Majestic Imperator – akribisch wurde nach alten Plänen und Zeugenaussagen Waggon für Waggon nachgebaut: Der älteste Waggon der Flotte stammt übrigens wirklich aus der original Lokomotivfabrik aus Prag, ein Stück aus dem Jahre 1905. Mit der Arbeit von Kunstschnitzern, Originalstoffen aus der Hofburg und aufwändiger Handarbeit von Fachleuten wurden die Waggons liebevoll bis ins allerkleinste Detail gestaltet und verkehren nun zu speziellen Anlässen u.a. zwischen Wien und Opatija.

Imperiale Adriatage 2019: 10. - 14. November ins Hotel Miramar
  • Package: Zugfahrt von Wien nach Abbazia-Mattuglie im Majestic Imperator gen Hotel Miramar
  • inkl. Transport, Sektfrühstück, Verpflegung an Bord, Empfang und Gepäcktransport
  • 4 Nächte Aufenthalt im Hotel Miramar mit Halbpension
  • Rückfahrt wie oben
  • Programm online
  • Preis pro Person: 1790 €

Diese Diashow benötigt JavaScript.

  • Wir sind mit dem Auto da!

Wir sind mit dem Auto nach Opatija unterwegs, damit wir auch den Anreisetag am Meer nutzen können, denn der Flixbus käme erst am späten Abend an. Und wir wollen eigentlich keine Minute versäumen von unseren lauschigen Herbsttagen in Opatija im Hotel Miramar. Anfahrtszeit aus dem Weinviertel über Slowenien: 6 Stunden.

lungomare beim hotel opatija

Auf Monarchie-Spuren entlang des Lungomare von Opatija

„Und dann muss man ja auch noch Zeit haben um einfach dazusitzen und vor sich hin zu schauen.“

Unser Kurztrip nach Opatija stand unter diesem Motto, einem Ausspruch von Astrid Lindgren. Wir hatten eine traumhafte Unterkunft im Hotel Miramar mit einem Balkon und Meerblick, einen Felsenstrand vor dem Hotel und den Lungomare, die Promenade direkt vor dem Haus. Der Lungomare, vulgo Franz-Josef-Promenade ist meines Erachtens das Beste an ganz Opatija.  Das Hotel Miramar hat einen wunderbaren Folder aufliegen, der alle meine Fragen bereits im Vorfeld beantwortete: Der Lungomare – Spazierkarte mit Geschichte und Geschichten einer idyllischen Flaniermeile.

promenade opatija

Entlang des Lungomare 

Eine Flaniermeile, auf der schon ganze Heerscharen prominenter Besucher aus Kunst, Kultur und Politik gewandelt sein mögen: Zur Hoch-Zeit des Winterkurortes, der seinen Aufschwung natürlich der Südbahn zu verdanken hat – so wie die Regionen am Semmering oder bei Toblach in Südtirol. Wer hier flaniert, könnte sich auch in Wien oder Prag wähnen, denn viele Bauwerke stammen hier aus der kundigen Hand von Carl Seidl, einem Theophil Hansen Schüler.

Zwischen der Villa Minach im Osten bei Volosko (hier wohnte Graf Andrássy und wurde dem Vernehmen nach auch von Kaiserin Elisabeth mehrmals besucht) und 10 Kilometer weiter westlich bei der Villa Astra in Lovran (wo sich die damaligen Stars der Wiener Hofoper angesiedelt hatten) kann man – meist direkt am Meer – endlos hin und her promenieren und immer etwas Neues entdecken. Oder auch den einen oder anderen wohlfeilen Espresso, Sprizz oder Hugo einnehmen. Gerne auch mit Zitronentörtchen in einem Kaffeehaus.

villa von graf andrassy
Die Villa, in der sich Graf Andrássy angeblich mit Kaiserin Elisabeth traf

Natürlich ist hier zu Ende der Saison bereits mit einigen Einbußen an Freundlichkeit seitens der Café- und Restaurant Teams zu rechnen, immerhin sind wir in Kroatien. Nicht überall dort, wo uns der Sinn danach steht, dürfen wir einen Café und einen Snack einnehmen, aber irgendwann werden wir entlang der Promenade doch fündig. Das Hotel Milenij liegt von jeher besonders schön gelegen und das dortige Café Wagner war auch schon 1898 ein Hot Spot zum Sehen und Gesehen Werden: Wir reihten uns in die Reihe derer ein – auch wenn man hier auf ein Croissant schon mal ein halbes Stündchen warten muss, fad wird es dabei nicht. In der Kavana Strauss geht das schon fixer, zudem mit einer gedeihlichen Auswahl an Mehlspeisen, wie man sich das als Tourist aus Wien halt so vorstellt.

Vom Hotel Miramar zur Marina und weiter zum Park Angiolina mit der gleichnamigen Villa und dem Tourismusmuseum ist es nur ein Katzensprung. Vor lauter Schauen kommt man aber eh kaum weiter, zu schön gelegen ist dieser Promenadenweg am Meer entlang, wo sich früher ein „Seebad“ an das andere reihte. Eines von ihnen wurde in den letzten Jahren nach den alten Fotos nachgebaut, das Angiolina mit Roof Top Bar und Strandzugang. 

Foto seebad Opatija

Seebäder: Baderegeln anno 1910

In einer offiziellen Kundmachung der K.k. Bezirkshauptmannschaft Volosca ließ man am 1. August 1910 die Regeln für ein gedeihliches und vor allem schickliches gemeinsames Seebad öffentlich anschlagen. So heißt es etwa:

„Das Tragen von Hutnadeln im Wasser ist nicht gestattet.“ und  „Hunde dürfen in die Badeanstalt nicht mitgenommen werden.“

Noch wichtiger:

„Der Aus- und Ankleideraum ist in eine Herren- und Damen Abteilung abzuteilen und zwar derart, dass jede Kommunikation zwischen denselben unmöglich ist.“ 

und

„In den Gängen sind Spucknäpfe aufzustellen. „

Natürlich gabs noch mehr Regeln, aber Spaß dürfte man beim Baden dennoch gehabt haben, denn im Sporer Pavillon und im Tourismusmuseum kann man in den Ausstellungen einen sehr amüsanten Einblick ins Badeleben der Monarchie gewinnen.

Theodor Billroth verteidigt Abbazia

Die Wiener Medizinische Wochenschrift druckt am 11. Jänner 1885 eine Replik auf Leser-Beschwerden ab:  Im Feuilleton über die Chancen Abbazias rechtfertigt sich kein Geringerer als Theodor Billroth langatmig über die scheinbar harschen Reaktionen auf einen in der Neuen Freien Presse abgedruckten wahrscheinlich für die Region werbenden „Brief aus Abbazia“, dass noch nicht alles so klappte wie es sein soll, aber:

„.. Man hat noch weit mehr vor mit Abbazia. Es soll auch Meerbad werden… Der jetzige Badeplatz, wo Männlein und Weiblein im Kostüme wie in Ostende zusammen baden, liegt ganz dicht neben dem Hotel Quarnero, was denjenigen Badenden, die keine besonders schöne Körperformen zu zeigen haben, nicht eben angenehm sein wird.“

Damals kämpfte man jedoch noch mit den Macken von Petroleum- und Gasbeleuchtung und Billroth versuchte, die wohltuende Wirkung des Seebads zu belegen, erklärt aber gleichzeitig sehr ausführlich, was seines Erachtens hier noch alles zu geschehen habe – von Wandelbahnen, Frühstückszeiten, Petroleumgestank, touristischer Infrastruktur und Restaurationsangebot. Tja, an alles kann man halt auch nicht denken. Lesenswert!

kurtheater opatija
Das Kurtheater in Opatija
foto hotelhalle hotel miramar opatija
In der Lobby des Hotel Miramar – Fotoshooting like anno dazumals

Alle waren sie hier. In den Seebädern des „verwienerten Abbazia“

Karlsbad war natürlich zu Ende der Monarchie Anfang des 20. Jahrhunderts unangefochten an erster Stelle der Kurorte der Monarchie, aber als Winterkurort und Seebad folgte Abbazia auf dem Fuße. Arthur Schnitzler hielt sich mehrmals im „Klimatischen Winter Kurort und Seebad Abbazia“ auf, die legendäre erste Begegnung mit der Thalhof Wirtin Olga Waissnix allerdings spielte sich in Meran ab. Auch Richard Beer-Hofmann dürfte zwischen Wien, dem Thalhof in Reichenau und der Pension Quisisana (heute: Hotel Opatija) in Abbazia und dem Ausseerland wohl damals richtiggehend „gependelt“ sein.

Kronprinz Rudolf war ausnahmsweise offiziell mit Gattin Stephanie vorort (das zweite Hotel in Abbazia wurde nach ihr benannt, noch heute kann man den schönen Festsaal besichtigen: das Remisens Premium Heritage Hotel Imperial ist 2019 dogfriendly!), weiters Alexander Girardi, Gustav Mahler als junger Mann und später mit seiner Alma, Peter Rosegger, Isadora Duncan und natürlich unser Kaiser selbst, nebst Katharina Schratt sowie Hermann Bahr. Letzterem wurde allerdings vehement von einem wiederholten Besuche in Abbazia abgeraten, ein gewisser W. Fred schrieb an ihn im Feber 1904:

Lieber Freund, vor allem müssen Sie wirklich nach diesem verwienerten Abbazia? Ich meine: ist irgend ein ärztlicher Rath massgebend? Ich denke nur,  Abbazia wird Sie zu sehr mit ärgerlichen Wienern zusammen führen. Mir wäre Italien, für Sie und mich lieber…“

Dürfte aber nichts gefruchtet haben, denn schon am 15. 2. 1904 schrieb Bahr aus dem Hotel Guarnero in Abbazia an Schnitzler in Wien, wie sehr er dessen „Der Einsame Weg“ schätzte.

Alma Mahler urlaubte im selben Jahr hochschwanger mit Tochter Maria in Abbazia, nur schlecht als recht betreut von ihrer unfähigen Bediensteten, wie sie sich in den Erinnerungen an Gustav Mahler grantig erinnert. Mahler kam mit dem Zug aus Wien nach und wurde von ihr auf der Bahn Abbazia Mattuglie abgeholt – im Nebenabteil waren die Söhne Erzherzog Ottos zugange, darunter der spätere letzte Kaiser Karl. Mahler fuhr bald wieder nach Wien, nicht ohne kurz darauf seiner Frau briefliche Anweisungen zu ihrer Rückfahrt zu übersenden:

„… Geht also sofort zum Reise Bureau beim Hotel Stefanie und bestellt Euch … ein Ganz-Coupé 2. Classe… Es lässt sich nämlich von hier aus nicht mit Sicherheit bestimmen, ob Ihr in Mattuglie bei dem Schaf von Stationsvorstand auch sicher ein Coupé vorfindet!“

hotel stephanie
Das ehemalige Hotel Kronprinzessin Stephanie – der Festsaal

Die Südbahn stampft Abbazia aus dem Boden

Das erste Haus am Platze war allerdings das Quarnero mit dem schönen Kristallsaal. Natürlich so wie das Hotel Kronprinzessin Stephanie ein Haus der Südbahngesellschaft, die schließlich für das Entstehen und die Entwicklung von Abbazia als Destination verantwortlich war. Für das Quarnero dürfte man Fachleute und Personal aus dem ebenfalls neu entstandenen Südbahnhotel am Semmering gleichsam „abgezogen“ haben. Das Südbahnhotel am Semmering (1881/82) und jenes in Toblach in Südtirol (1878) waren jedenfalls solche Erfolge und permanent ausgebucht, dass sich der legendäre Direktor der Südbahngesellschaft Schüler auf der Suche nach einer weiteren vergleichbaren Einnahmequelle im österreichischen Küstenland machte. Durch die Südbahn konnte der Tourismus und die Bewegung von freizeithungringen Massen überhaupt erst entstehen.

Südbahnhotel Toblach
Das ehemalige Südbahnhotel in Toblach, Südtirol

Die Ärzte Theodor Billroth und Leopold Schrötter priesen die Meerluft für die Behandlung der damals in den Großstädten weit verbreiteten Lungenkrankheiten und natürlich der Tuberkulose. Bevor Schüler und seine Südbahn nach Abbazia kamen, gab es hier nur ein paar Fischerhütten. Aber bereits ein paar Jahre später existierte hier alles, was das urlaubende und seebadende Herz damals begehrte: Musikpavillons, Kurkapellen, Trinkhallen, Tennisplätze, Seebäder und Hotels. Weiters Gasometer, Aquädukte, zahlreiche Kuranstalten, Postamt und Hafen, für den der Friedhof weichen musste. Der „Kursaal“ des Quarnero galt 1911 gar als das „eleganteste Café der Welt“. Von wegen Wien und Paris…
Hotel Kvarner Opatija

Mein Hotel Tipp: Das Hotel Miramar 

Aus den Gemäuern der historischen Villa Neptun, die 1890 von einem Burgenländer nach Plänen des Architekten Adolf Tilly erbaut wurde und damals noch Villa Meyne tituliert wurde, entstand das Adria-Relax-Resort Miramar, das eine wahrhaft wunderbare Lage am Lungomare einnimmt. Das Wiener Salonblatt berichtete damals regelmäßig, wer wo wann abstieg – heutzutage datenschutztechnisch unvorstellbar…

Hotel Miramar Opatija

Hotel Miramar Hier urlaubten u.a. Graf Kinsky (1899 noch in der Villa Meyne), Fürst Esterhazy (1908), die Gräfin von Hardegg, die Prinzessin zu Windisch-Grätz, die Erdödys samte Komtesse Jella verbrachten hier oftmals die Wintermonate und improvisierten sogar am Faschingsdienstag 19080  gar „einen äußerst gelungenen Faschingsabend“ in der Villa Neptun.

Das nette Örtchen Voloska ist übrigens nur ein paar Minuten Spaziergang vom Hotel Miramar entfernt, was die Österreichische Alpenzeitung im Heft 6 aus 1909 zu der säuerlichen Aufklärung veranlasste:

„… die Villa Neptun… und viele andere der schönsten Villen und Pensionen in Abbazia liegen eigentlich in Volosca. Für das Publikum liegen sie aber in Abbazia, nur weil sie in den Postrayon des Postams Abbazia fallen.“

Ja, jeder wollte halt damals mitschneiden am Erfolg Abbazias.

Abends vom Balkon des Miramar aus

Das Hotel Miramar hat solche Haarspaltereien heutzutage nicht mehr nötig: Das Haus unter österreichischer Führung ist verdienter Weise ein Platzhirsch hier am Lungomare und das m.E. hauptsächlich deshalb, weil hier österreichische Gastgeberqualitäten mit touristischer Professionalität gepaart ist, was sich in Kroatien sehr wohltuend anlässt. Mehrere Gästevillen scharen sich um die wieder auferstandene Villa Neptun, unterirdische Gänge führen zu Spa, Wellness und Salzwasser- und Süßwasserpool.

Hier auf der Terrasse braucht man nicht auf das Service zu warten, wann immer man einen kulinarischen Wunsch hat, wird dieser – bei traumhaftem Meerblick – erfüllt, indoor wie outdoor. Wie bei den meisten Hotels, die direkt am Lungomare gebaut sind, gibt es einen gemauerten Felsenstrand, hier in Terrassenform, der die Entscheidung schwer macht: Hier bleiben oder am Pool oder am Balkon abhängen?

Wir haben alles ausprobiert und waren sogar Anfang Oktober noch baden. Echtes Seebad Feeling in einem ehemaligen Winterkurort eben. Was die kulinarische Komponente betrifft: Selten ein so ansprechendes über überbordendes Fisch- und Meeresfrüchtebuffet gesehen wie hier und beim Frühstück sind sogar wir elendslang sitzen geblieben. Bei dem Ausblick! Im Park des Hotels wurde übrigens der Kamelie, dem Wahrzeichen Opatijas, von Hans Muhr mit dem Kamelienbrunnen ein Denkmal gesetzt.

Übrigens noch ein Nachtrag zur Geschichte des Hauses: Im Fremdenblatt vom 11. 9. 1917 sowie im Neuen Wiener Tagblatt liest man als Amtseintrag, dass das gesamte Areal der damaligen Villa Neptun samt Mobiliar, Gärten, Spielanlagen, Badebassin, Park und KurhausRestauration zu einem Ausrufpreis von 100.000 Kronen gerichtlich feilgeboten wurde. 1935 findet sich erst wieder ein Eintrag im Neuen Wiener Journal, dass in der Villa Neptun die Wiener Kinderferienkolonie untergebracht wurde.

willkommen hotel miramar
Willkommen Schoki von Zotter im Hotel Miramar

 

TIPP: 1. Literaturfest im Hotel Miramar
  • 14. – 19. November 2019
  • Europäisches Literaturfestival in Opatija
  • Lesende Autoren u.a. : Franzobel, Markus Orths, Marie Gamillscheg, Egyd Gstättner
  • Zusatzprogramm: Literaturspaziergang in Triest auf den Spuren von Rilke und James Joyce
  • Package vom Hotel Miramar inkl. Führung durch Opatija: ANGEBOT ONLINE

 

Für vermeintliche Schlechtwettertage an der Riviera bietet das Hotel Miramar übrigens nicht nur täglich wechselndes Ausflugsprogramm und interne Events wie Verkostungen lokaler Spezialitäten, sondern auch eine höchst reputierliche Bibliothek mit Focus auf die Donaumonarchie. Hier könnte man stundenlang blättern, wühlen, lesen und recherchieren, aber leider darf man nur in Begleitung eines Hotel-Mitarbeiters und dessen Schlüssels unter Aufsicht einzelne Bücher ausleihen. Was der Freude am stundenlangen Schmökern und Gustieren leider etwas Abbruch tat.

Weiterlesen: Sommerfrische & More in der Donaumonarchie


Literatur Recherche (*Affiliate Links)

Hinweis: Dieser Artikel spiegelt meine eigenen Recherchen, Meinungen und Rückschlüsse wider und ist eine Momentaufnahme eines Besuchs in Opatija im Herbst 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.