Moin Moin in Hamburg

 

Da musste es doch tatsächlich Juli 2013 werden, bevor ich zum allerersten Mal Hamburg gesehen habe. Dafür habe ich in die zwei Tage wirklich alles an Touri-Sights reingepackt, was ging. Inklusive Fischbrötchen, Hans Albers, Doppeldecker-Sightseeing (Ich lerne, sie zu lieben) und Nivea Flagstore.

Ich habe die schönen Worte „Landungsbrücken“, „Innen- und Außenalster“ sowie „Franzbrötchen“ in meinen aktiven Wortschatz aufgenommen und mir geschworen, bald zurück zu kommen, um auch die Nicht-Touri-Ecken zu erkunden.

Und hier mal ein Lese-Tipp: „In der Haifischbar brennt noch Licht“ von Franz Rumpf ist einfach unbezahlbar – Hamburg aktuell wie es leibt und lebt – man erfährt all das, was weder im Reiseführer noch in den Prospekten steht.