Das gibts nur im Weinviertel. Unterirdisch im Keller abtanzen.

Nur falls wer für den 29. Jänner 2016 noch nichts vor hat und mal ein wirklich schräges, authentes Event im #Weinviertel besuchen will. Das verruckte Dorf Herrnbaumgarten trumpft alljährlich mit seinem unterirdischen Erdball auf. Wir haben ihn anno 2012 getestet und können nur sagen: Im unterirdischen Kellerlabyrinth muss man mal abgetanzt haben!

Ein  unscheinbarer Eingang mit dicken Tüchern gegen die eisige Kälte abgeschirmt und die erste musikalische Bläser-Begrüßung auf der Gasse lässt uns vermuten: HIER, wo die Wärme aus der Tür dampft und raucht, hier sind wir richtig!  Wir treten ein und – Idylle pur. Erst mal Kerzenschein und  gleich ein Glas Wein.

Bevor man sich aber durch die beginnenden Menschenmassen weiter durch das verzweigte Labyrinth an Kellerwegen (Achtung, oft Sackgassen!) zwängt, tut man gut daran, sich  zu orientieren. Obwohl, irgendwann im Laufe der Nacht ist es dann vollkommen egal, wo im Labyrinth man sich befindet. Überall gibts reichlich zu essen und zu trinken und man bleibt schon mal mit Mnozil Brass (wie gesagt: 2012 waren wir dort 🙂 in einem engen Seitengang stecken oder muss sich an einer entgegenkommenden Tuba hautnah vorbeiquetschen. Denn hier sind alle irgendwie immer unterwegs im Kellersystem.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Am besten man versorgt sich gleich mal mit einer Flasche Weinviertler Wein, der entsprechenden Anzahl an Gläsern und sucht sich eine gemütliche Ecke – zum Abwarten. Denn irgendwann muss jeder mal an einem vorbei und sie kommen alle: Die Bands, die ihre vereinbarte Ecke zum Aufbauen suchen, der Nachschub mit dem Weinviertel DAC oder Herr Hermes mit seinem Kameramann.

Kleidungsvorschriften gibts keine; jeder kommt und geht wie es ihm passt. Zu vorgerückter Stunde allerdings sollte man sich dann endgültig einen Fixplatz gefunden haben, denn mit Gehen geht dann nichts mehr. Und zwar nicht wegen dem Weinviertel DAC sondern wegen der schon erwähnten unterirdischen Menschenmassen. Klaustrophobisch darf man nicht sein und man sollte gerne viele Menschen ganz nah um sich rum haben. Dann wird man den Erdball lieben.

Heuer 2016 übrigens nicht mit Mnozil Brass, sondern 12 Kapellen – darunter die Tschuschenkapelle , die unterirdisch nicht nur zum Tanz aufspielen.

Am 31.1.2014 ab 20 Uhr im Keller Umschaid in Herrnbaumgarten. 


 

Wie hat Dir diese Story gefallen?