Hochaktiv im Oberen Waldviertel. Schöpfen, Schmausen, Staunen – 5. Sept. 2014

Waldviertel Aktiv zwischen Gmünd, Weitra und Schrems. Was wir an einem Tag alles erlebt haben? Eigenes Büttenpapier geschöpft, von der Wirtin Doris Schreiber in der Waldschenke mehr als waldviertlerisch bekocht worden, mit der Waldviertel Bahn gefahren, Glasbläsern bewundernd bei ihren bunten Werken zugesehen, Fischottern in Schrems beim Chillen gesehen, durchs Hochmoor gewandert und schließlich die neuen Baumhäuser bewundert.

Und den Abend im wohl gemütlichsten Wirtshaus des Waldviertels in Litschau am Herrensee zugebracht.

IMG_5476

Die Papiermühle Mörzinger in Groß Pertholz gibt Einblick in eine andere Welt – als Papier noch etwas Aufwändiges und Besonderes war. Möglichst reine Baumwolle („Von Lumpen und Hadern“) wird kleingeschnitten mit Wasser gemahlen und zerstampft, bis der relativ flüssige Papierstoff entsteht Wir gehen gleich selbst ans Werk.

IMG_5491

IMG_5474 IMG_5454

IN den Papierstampf kam übrigens noch Holzleim, sonste könnte ich auf meinem selbst geschöpften Büttenpapier keinen Liebesbrief schreiben – die Tinte würde sonst zerrinnen wie auf einem Löschblatt.

Alle Wanderer und Radler und auch freiberuflich papierschöpfende Reiseblogger (!) treffen sich am Wochenende bei Doris Schreiber in ihrer Waldschenke in Kurz-Schwarza, einer der freundlichsten Gaststätten des Waldviertels. Wenn man erstmal drinnen sitzt, will man gar nicht mehr raus – so gemütlich ist die Gaststube und so aufmerksam die Küche. Wir kosten uns durch die Waldviertler Spezialitäten wie Karpfen, Mohn, Erdäpfeln und das Roggenbier. Ich sage nur: Mohn-Frittaten. Auch eine RadlerStation gibts (MERKEN!)

Im Kräutergarten gibts auch eine Ecke der Waldviertler Weinweiber – als Frau und Weinviertlerin interessiert mich das natürlich und ich frage nach: Ein Verein von wein-interessierten Wirtinnen, die ihr Weinwissen ständig verbessern wollen.

Die schöne Schremser Unterwasserwelt (TIPP: „Abfischen: Es lebe der Karpfen – Ein Video von Sonja Eder, unserer Spezialistin im Schremser Moor) habe ich erst vor drei Monaten auf meinem Familien-Hundeausflug besucht – leider gingen mir damals (da Hunde nicht erlaubt) die schnuckeligen Fischottern durch die Lappen. Aber diesmal durften wir ihnen beim Schwimmen, Fressen und Chillen zusehen: Entzückend – jede Führung ein Highlight.IMG_5583IMG_5567

Ganz neu beim Schremser Hochmoorerlebnis: Drei Baumhäuser sind hier – auf einem ehemaligen Steinbruch errichtet worden und wir dürfen eine der ersten Sein, die die Baumhäuser auch innen zu gesicht bekommen. Weitere  7 sind, teilweise an den „Klippen“ des kleinen Moorsees geplant.

Und auch noch eine kleine Teiletappe mit der Waldviertlerbahn von Neunagelberg nach Litschau schaffen wir – nachdem wir den glasblasenden Künstlern in der Waldglashütte staunend zugesehen hatten. In kurzer Zeit waren zwei Trinkläser, ein kleiner Elefant und Vogel entstanden:

IMG_5755 IMG_5740       IMG_5763 IMG_5767

Angekommen in Litschau am Herrensee. Für mich der Inbegriff des oberen Waldviertels… Noch eine entspannende Runde um den nebligen See und schließlich prosten wir uns zufrieden in einem der authentischsten und günstigsten und gmiatlichsten Wirtshäusern zu, die ich jemals besucht habe. Hier gibts Karpfen, Steinpilze, Mohnnudeln – deftig und echt waldviertlerisch. Die Stärkung brauchen wir auch, denn am nächsten Tag steht auf dem Programm: Das wunderbar wanderbare Waldviertel entlang der Lainsitz.IMG_5771

HINWEIS: Ich wurde von Waldviertel Tourismus in Zusammenarbeit mit KreativReisen Österreich eingeladen, das obere Waldviertel zu erkunden. Die Meinungen ins diesem Artikel sind meine eigenen.

 

 

 

 

Wie hat Dir dieser WIEDERUNTERWEGS Reisebericht gefallen?