Die Donau. Ausflugsziele an der Straße der Kaiser und Könige

Zahlreiche Majestäten und gekrönte Häupter, Adelsgeschlechter und Orden haben in den letzten tausend Jahren ihre kulturellen Spuren entlang der Donau hinterlassen. Viele Spuren von einst sind heute noch schöne Ausflugsziele für uns alle – entlang der Straße der Kaiser und Könige zwischen Regensburg, Passau, Wien und Budapest.

Donau bei Maria taferl ausblick
Blick von Maria Taferl auf die Donau

Die G´schichtln hinter der Geschichte: Die Donau

Die Donau ist nach der Wolga der zweitlängste Fluss bei uns in Mitteleuropa. Wir in Ostösterreich kennen ihn vom Bootfahren, seinen Überschwemmungen, der Donauinsel und dem Treppelweg, vom Schwimmen und Radfahren und vom Ausflug in die Wachau oder zur Donauschlinge. Doch die Donau ist auch eine „Straße der Kaiser und Könige“, eine der wichtigsten Handelsrouten von einst und Transportweg aus einer Zeit, als man am Fluss schneller und sicherer als per Kutsche am Land unterwegs war.

Donau bühne tulln
Die Donaubühne Tulln

Was ist an der Donau so spannend?

Sisi wurde von Bayern nach Nussdorf auf der Donau zu ihrem Bräutigam gekarrt und dabei von Menschenmassen verfolgt und beobachtet, schon damals 1864. Die Leichen von Thronfolger Franz Ferdinand und Sophie wurden bei nächtlichen Unwettern von Pöchlarn über die Fähre auf der Donau hinauf nach Artstetten geschafft.  Spooky. In den Marchfeldschlössern in den Donauauen lebten, jagten und regierten Prinz Eugen, Maria Theresia und Kronprinz Rudolf, der dort seinen Leibfiaker Bratfisch engagierte. In Eckartsau verschanzte sich unser letzter Kaiser Karl vor den letzten Tagen der Donaumonarchie und um die Ecke in Carnuntum hat zur Römerzeit überhaupt alles angefangen.

Stift melk donau
Donauarme beim Schloss Melk

LESETIPP 1: Die Schlösser der Thronfolger entlang der DONAU NÖ

eckartsau donau monarchie ende
Eckartsau – Das Ende der Monarchie.

 

Die vielen G´schichtln hinter der Geschichte gibt´s hier zum Nachlesen: LINK


LESETIPP 2: Was uns KLÖSTER heute sind. Eine Klosterreise von Bayern nach Oberösterreich entlang der Donau.

Kloster St. Lambrecht

 

Auch Klöster müssen heute mehr als früher „können“: Sie fungieren als Gastgeber, für eine „Einkehr auf Zeit“, als Yoga-Location oder helfen uns dabei, wieder unsere Mitte zu finden. Ob mit Schweigen, Meditation oder Kräuterkursen – Klöster bieten mittlerweile fast alles an, was wir für unser Wohlbefinden zu brauchen glauben. Dabei ist das Leben innerhalb der Klostermauern ein weites Land und so vielfältig wie unser Leben außerhalb der Klosterleben es auch ist. Ein Kloster ist heute eine Firma, die überleben muss. Ein Betrieb, der funktionieren soll und eine Familie, in der sich nicht immer alle grün sind. Wie im echten Leben. Die ganze Story gibt´s hier.

LESETIPP 3: Flashback zu den Alten Römern am Donaulimes.

Carnuntum
Carnuntum

 

Von Schattenparkern, Schoßhündchen und kreischenden Fans im alten Rom. Fastenkuren und gar das heute so moderne intermittierende Fasten, ein G´spritzter im Glasl und Kinder, die ohne Frühstück in die Schule geschickt wurden – das alles gab es schon im Alten Rom und entlang unseres Donaulimes. Hunde als Haustiere, sprechende Vögel zum Angeben und Veganer – alles schon damals dagewesen. Anti Age Serum für Damen und Herren oder eine große Villa zum Protzen und Getratsche beim Frisör? War bei den Römern längst alles gang und gäbe. Ich hab ein wenig im Alten Rom recherchiert – mit einem zwinkernden Auge – hier zum Nachlesen: Die ganze Story. 


Die Römer beförderten gar ganze Truppen auf dem Flusswege. Die Geschichte von Richard Löwenherz und Dürnstein kennt jedes Volksschulkind (hoffentlich) und die Wachau ist UNESCO Weltkulturerbe. In den Klöstern im Donauraum konnte man früher übernachten, Leopold und Wolfgang Mozart taten dies regelmäßig, ebenso die vierzehnjährige Marie Antoinette auf der Brautfahrt nach Paris. Über die Donau gelangten nicht nur Salz und Holz aus den Ländern in die großen Städte – heute fährt man mit Flusskreuzfahrtsschiffen und  Schnellbooten, Ausflugsdampfern und Fähren auf dieser geschichtsträchtigen Route.

All diese Ereignisse sind lang vorbei und dennoch können wir heute beim Sonntagsausflug oder auf Kulturtrip in diese Stories problemlos eintauchen und noch einmal nachempfinden, wie es damals war oder gewesen sein könnte. Mit den Römern, dem Nibelungenlied, den Babenbergern und Habsburgern, den Benediktinern und Kapuzinern, den Schlössern, Klöstern und Burgen. Die Donau ist die „Straße der Kaiser und Könige“ – um sie ranken sich mehr Geschichten und Geschichte als um jeden anderen Fluss in Mitteleuropa. Deshalb ist sie auch eine der „Ferienstrassen“. Und jeder Ausflug im Donauraum ist ein Ausflug in unsere eigene Geschichte und in eine Story von damals.

wachau donau

Warum ist die Donau auch die Straße der Kaiser und Könige?

Stellen wir uns vor: Vor 400 Jahren stieg man im mittelalterlichen Regensburg auf ein einfaches Donauschiff und fünf Tage später stieg man in Nussdorf bei Wien wieder aus. Auf dem Landweg hätte man mehr als doppelt so lange gebraucht und hätte nicht soviel Gepäck mitnehmen können. Zudem hätte man Pferde wechseln müssen und wäre stundenlang auf den schlechten Wegen durchgerüttelt worden. Keine verlockende Aussicht für Adelsgeschlechter, gekrönte Häupter und Könige, oder? Deswegen verlegte man sich auf den Seeweg, die Donau und das mit der gesamten Entourage. Mit einem Schiff war es da aber dann nicht getan: Ganze Verbände von Prunkschiffen und Begleitbooten fuhren so auf der Donau, bei Sisis Brautschifffahrt wurde sogar die ganze Donau zwischen Linz und Wien gesperrt.

Donau heute donauinsel
Die Neue Donau und die Donauinsel

Abends wurde angelegt und genächtigt: Aber nicht in Hotels, sondern in Klöstern und Adelsschlössern, wo dann mit Musik und Theater aufgespielt und getafelt wurde. Die Klöster waren einst Hotels, kultureller Treffpunkt, Wissenssammlungen, Bibliotheken, Theater- und Musiklocations in einem. Die römischen Kaiser schifften sich auf der Donau ein, danach Karl der Große und ihm folgten Kurfürsten, Herzoge, Ritter und Adel.

Majestätische Spuren entlang der Donau also – und wir können heute mit diesen Geschichten von damals rund um die Donau spannende Ausflüge unternehmen.

Donau Tal Ausblick
Das Donautal vom Schloss Göttweig aus

Tipps für Ausflüge an der Donau-Niederösterreich

schloss artstetten seitenansicht

Schloss Artstetten: Das Schmuckkasterl des Franz Ferdinand

Er war ein jähzornig, sammelsüchtig, jagdverliebt, kunstaffin (aber bloß nicht diese Wiener Moderne), Technik Freak und Barockliebhaber. Erzherzog Franz Ferdinand wäre ein anderer Kaiser als sein Onkel geworden. Gewohnt hat er (auch) im Schloss Artstetten, seine Ururenkelin tut dies immer noch ...
Weiterlesen …

Schloss Eckartsau: Ein Ausflug in die letzten Tage der Donaumonarchie

Schloss Eckartsau im Marchfeld ist jenes geschichtsträchtige Privatschloss der Habsburger, in das sich unser letzter Kaiser mit Anhang für paar Monate zurückzog, nachdem klar geworden war: Die Österreicher wollen keinen Kaiser von Gottes Gnaden mehr ...
Weiterlesen …

Krems: Einkehr-Tipps und Kulinarik

Krems. Ein Ausflug in die Wachau geht immer und stand schon am Sonntagsplan, als wir noch Kinder waren. Oder? In Krems tut sich momentan unglaublich viel (Stichwort: Neue Landesgalerie), ist deshalb immer einen Ausflug wert und wer reist, muss auch essen ...
Weiterlesen …

Ein Ausflug nach Krems mit Kindern: Tipps für die Familie

Wir OstösterreicherInnen kennen Krems ja eher als Familien-Tagesausflugs-Destination. Immer schon: Ein Ausflug in die Wachau (meist Dürnstein) war pro Familie pro Jahr sicher einmal drin. Heutzutage gibts in Krems auch mit Kindern soviel zu besichtigen und zu unternehmen, dass man leicht 3 Tage oder mehr hier zubringen könnte. Auch NÖ-Card sei Dank ...
Weiterlesen …

Tipps für Ausflüge ins Klosterleben entlang der Donau

Stift Lambach: Hier kam jeder mal vorbei.

Was haben Wolfgang Amadeus und Leopold Mozart, Napoleon, Michael Haydn, Marie Antoinette und ich gemeinsam? Nein, nicht die Perücke. Wir ...
Weiterlesen …

„Mit Freude leben“ im Stift Reichersberg. Glaubt man auf´s Wort.

Schon bei meinem ersten Besuch als Radlerin am Innradweg war ich vom Blick auf das Kloster Reichersberg beim Eintreten durch ...
Weiterlesen …

Top Ausflug: Julius Raab isst Beamtenforelle im Stift Seitenstetten.

In einem Kloster- oder Stiftsgasthaus isst man immer gut. Das habe ich heuer bereits mehrmals empirisch getestet. Zugegeben: Die Stichprobe ...
Weiterlesen …

St. Florian: Kloster für Fortgeschrittene

"Schlafen im Kloster" gefällt mir immer besser: Einmal wurde ich bereits vom Abt von Stift Reichersberg vom überschwemmten Innradweg gerettet ...
Weiterlesen …

Link Tipps zum Reisen entlang der Donau

Devin donau
Die Burg Devin in der Slovakei an der Donau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.