Weinverkostung in Jeruzalem – where else?


Wir haben ganz Slowenien durchquert, um nach Jeruzalem (Ostslowenien an der kroatischen Grenze) zu gelangen – und um den dortigen authenten Weißwein zu verkosten. Im „touristischen Bauernhof“ HLEBEC wurde dann deftig geschmaust und im Weinkeller ordentlich verkostet. C´est si bon.Slowenien Handy_web (492 von 512)

Das Weingut Hlebec ist nicht schwer zu finden, wenn man nicht direkt in Jeruzalem sucht, sondern in Kog – das Navi wusste Bescheid und ab Mikulov war das Weingut hervorragend ausgeschildert. Wir kamen uns aber auch so recht heimisch vor – es sieht hier nämlich aus wie in der Süd- oder Südweststeiermark.

Slowenien Handy_web (451 von 512) Slowenien Handy_web (440 von 512)

Auf den ersten Blick wirkt der Hof wie eine steirische Buschenschank, allerdings mit einem gewissen urig künstlerischen Touch. Denn jeden August findet hier ein internationales Künstlerworkshop statt, wobei die Kusntwerke dann gleich in den Bauernhof integriert werden. Auch wenn die wild mit Wein bewachsene Terrasse etwas schlampig wirkt, es ist doch gemütlich und vor allem gastfreundlich. Außerdem wird hier ja schließlich auch richtig gearbeitet, es ist ja Lese-Zeit.

Slowenien Handy_web (487 von 512)

Wir wohnen in einem einfachen Doppelzimmer mit Ausgang auf eine große Terrasse mit Weingartenblick – man sieht hier sofort, dass wir uns auf einem bewirtschafteten Weingut befinden, auf dem rundum gearbeitet wird. Nach einem wunderbar deftigen warmen Abendessen – Rheinriesling und den lokalen Sipon gibts schon mal zum Essen (Dazu wird vom Junior Chef einfach die frische Flasche auf den Tisch gestellt – Na zdravje!) in der zünftigen Stub’n mit den langen Tischen gehts mit dem Senior Chef runter in den Weinkeller.

Slowenien Handy_web (436 von 512)  Slowenien Handy_web (459 von 512)Slowenien Handy_web (485 von 512)

Unser Hundling Coffee ist übrigens hier – neben Haus- und Hofhund Flocki – sehr gern gesehener Gast, in den Keller darf er aber nicht. Und zwar deswegen, weil in seiner Schnauzenhöhe die Gefahr der Gärgase zu groß wäre. Er sitzt also zweieinhalb Stunden raumfüllend am Stiegenabgang, stiller Vorwurf inklusive und beobachtet uns beim Verkosten.
Slowenien Handy_web (471 von 512)Slowenien Handy_web (493 von 512)

Der Seniorchef erzählt uns über seine Arbeit: Seit über 35 Jahren arbeitet er hier in und vor allem mit der Natur – seit der Ostöffnung ist er hier dabei, seine zahlreichen Ideen rund um seine Weintrauben zu verwirklichen. Dazu gehören neben den Weinen in sämtlichen Ausbaustufen und einem hervorragenden Sekt („Revolution“ mit LOVE) auch die Fabrikation eines lokalen Cognacs (KOGnac, weil wir hier doch im Örtchen KOG sind) und er experimentiert mit Balsamico Essig.
Slowenien Handy_web (465 von 512) Slowenien Handy_web (453 von 512)

Für das alles braucht er Geduld und Zeit – beides hat er, sagt er. Wir erfahren, wie die Trockenbeerenauslese entstanden ist, die wir gerade kosten (weil es damals einfach temperaturtechnisch zu keiner Eisweinlese kommen wolllte) und dass durch die napoleonischen Krieger hier aus dem Ausruf „C´est si bon“ einfach der „Sipon“ entstand. Dieser Wein ist ein lokaler, bekannter slowenischer Weißwein, auch Schipon geschrieben.

Slowenien Handy_web (457 von 512)

Der Sauvignon, den wir köpfen, schmeckt etwa nach Paprika (nächstes Jahr kanns schon ein Hollertouch sein) und mein Liebling ist der „Furkl“ Weißwein – ein hiesiges altes Mundartwort für „Lausbua“.

Hlebec kommt vollommen ohne Düngung und ohne Spritzmittel aus – weil er seine Reben und seine Stöcke quasi alle persönlich kennt und weiß, was sie brauchen, um auch „ohne“ auszukommen. Das glaubt man ihm auch aufs Wort, wenn er von seinen Erfahrungen und Bemühungen um seinen Weinbau hier in Kog erzählt.

Wir haben uns recht wohlgefühlt, bedanken uns auch für das morgendlich liebevoll hergerichtete und beschriftete Hunde-Frühstück und die schöne Zeit im Weinkeller!


 

OFFENLEGUNG: Ich bedanke mich bei Slowenien Tourismus in Österreich für die Unterstützung bei der Organisation unseres Slowenien Road-Trips und bei Familie Hlebec für die herzliche Aufnahme. Die Meinungen in diesen Artikeln sind meine eigenen.

Wie hat Dir diese Story gefallen?