First contact Vietnam: HANOI.

Rund 24 Stunden nachdem ich unseren vierbeinigen Mitbewohner Coffee im DogOtel unseres Vertrauens abgegeben habe, stolpern wir im nächtlichen Hanoi über den Night Market. Wir sind von Wien nach Bangkok geflogen, haben dort Kaffee mit unserer Asien-Reisenden Jasmin getrunken, eingecheckt für Hanoi und sind schließlich im schnuckeligen Hanoi Old Centre Hotel angekommen. Nightmarket Sonntag abend? Nichts wie hin.

IMG_0832

3.5 Millionen Motorbikes fahren durch Hanoi. Gut die Hälfte dürften wir bereits an unserem ersten Abend gesehen haben.

Eine Straße zu überqueren in Hanoi scheint zunächst schwierig, aber nicht unmöglich. Nach einigen Übungseinheiten ist es sogar kinderleicht.

Was man zunächst wissen muss:

  • Kein Autofahrer bleibt jemals stehen, nur weil jemand zu Fuß über die Straße will
  • Kein Motorbike bleibt jemals stehen, nur weil jemand zu Fuß über die Straße will
  • Die Zebrastreifen dienen zu.ich.weiß.nicht.was. Sie sind halt da.
  • Alle Motorbike Fahrer schauen beim Fahren stets starr nach vorne. Pendelblick unbekannt. Da dies alle tun, klappt es vorzüglich und jeder fährt, als wäre er allein auf weiter Flur. Genial einfaches Konzept. Und klappt.
  • Jeder hupt pausenlos mit und ohne Grund. Aber.er.hat.gehupt. Des.Hupens.willen.wie.ich.meine.
  • Wer über die Straße gehen will, tut gut daran, einfach los zu gehen. Niemals stehenbleiben. Nicht zaudern.

So erreichen wir den Nachtmarkt und können uns an dem breiten Warenangebot erfreuen.

IMG_0738

Anderntags erkunden wir zu Fuß das, was man laut Reiseführer gesehen haben muss. Uncle Ho´s Mausoleum, den Literaturtempel, das Wasserpuppentheater und die Rote Brücke. Wir essen unsere erste Pho und überzeugen uns davon, dass die Franzosen tatsächlich da waren: Opernhaus & Notre Dame.

IMG_0837

 

Der Elektriker ist hier in Hanoi der selbe wie auch in Bangkok, Delhi und Kathmandu, wie wir feststellen konnten.

IMG_0950 IMG_0824

 

Wir werfen uns auch gleich ins Markt- und Streetfood Leben, denn ein Tourist muss essen und trinken, und das möglichst authent. Auch kleinere Ausbesserungsarbeiten an unseren Schuhen lassen wir sofort vornehmen.

Mit unserem kleinen Hotel, dem Hanoi Old Centre Hotel haben wir einen sehr guten Griff getan. Ms. May und ihre Kolleginnen kümmern sich sehr persönlich um uns, buchen Zugtickets. braten unsere Frühstückseier, vesorgen uns mit Ingwertee und lassen sich von uns mit Fragen über ihr Privatleben bombardieren 🙂

Abends tun wir das, was offensichtlich alle Traveller hier tun: Man trifft sich an verschiedenen Straßenecken, setzt sich auf winzige Hocker und trinkt billiges Bier (Bia Hoi). Das tun wir auch, bevor wir aufbrechen zu unserer Halong Bay Tour.

IMG_1289IMG_1284 IMG_0940


 

 

Wie hat Dir dieser WIEDERUNTERWEGS Reisebericht gefallen?