Känguherden, Weltwunder und Sängerknaben: Im australischen Südsüdwesten

by Angelika Mandler-Saul

Was ist ein Tag in Margaret River ohne „Tasting“? Gleich nach dem Morgenkaffee hab ich in der Fudge Factory Fudge, what else, verkostet. Ja. Naja. Süß. Gratis. Okay.

südsüdwesten australien (13)

Beerenfarm, Greifvögel und der Leuchtturm zwischen INdian and South Ocean

Dann hab ich meine heutige Rundfahrt gestartet: Berry Farm und Eagle Display (angeblich die größte Greifvogeldemo Australiens; kann aber nicht mal mit Burg Kreuzenstein mithalten) waren eher ein Reinfall. Dann gings weiter, schon arg sturmgebeutelt, zum bekannten Leuchtturm, der den South Ocean und den Indian Ocean trennt.

Südsüdwesten Australien (4)Südsüdwesten Australien (3)Südsüdwesten Australien (17)Südsüdwesten Australien (18)Südsüdwesten Australien (16)Südsüdwesten Australien (19)

Nur wegen @Nico, bekennender Leuchtturm-Freundin, hab ich die 5 AUD berappt und hab mich gegen den Wind zum Leuchtturm gekämpft, immer mit der nicht grad latenten Sorge, obs inzwischen mein parkender Camper eh nicht umkippt – seufz – …. Fotos von heute und morgen 🙂

Südsüdwesten Australien (1)Südsüdwesten Australien (2)Südsüdwesten Australien (7)Südsüdwesten Australien (15)

Jewel Case Höhle, Hamelin Bay, Karri Wälder…

Wale hab ich mal wieder keine gesehen, aber die Location war schon sehr grandios. Noch einen Kollegen von der Weintour getroffen und dann bei ein paar cones und espresso in einer der vielen bakerys (dankenswerter Weise) in Augusta aufgewärmt. Das nachmittägliche Wetter- und damit Stimmungstief wurde mit dem Besuch des Jewel Cave behoben; eine von vielen Höhlen in der Gegend. Diese soll sogar im Rennen um die „Neuen Weltwunder“ sein. (@Andreas, das war doch der Tafelberg auch, oder?) Wir sind ja in Österreich auch mit spektakulären Höhlen verwöhnt, aber die Jewel Case war wirklich nicht schlecht 🙂

südsüdwesten australien (6) südsüdwesten australien (5)

Danach gings dann noch an die Küste bei Hamelin Bay sich normalerweise abends die Sting Rays (Stachelrochen) einfinden. Aber der Sturm und die Massen an Algen (Strandputztage kommen erst, hab ich heute im Supermarkt erfahren) haben mich dann wieder nach Margaret River zurückgetrieben – ohne StingRay Sichtung. Die Fahrt war aber genial: durch die abendlichen Karri Wälder, echt beeindruckend.

südsüdwesten australien (21) südsüdwesten australien (20) südsüdwesten australien (22) südsüdwesten australien (23)

Wiedermal ne Zwischenzählung an Tiersichtungen:

  • Emus: 10-15
  • Kängus in Herdenform: zahllos
  • neongrüne freche Papageien: immer und überall über einem
  • schwarze hässliche Echse: 1
  • Schafe (laut Schafscher-Expertenmann sind das echt Überlebenswunder: brauchen kaum Wasser, kaum Fressen, ihr Fell schützt sie vor der Hitze und man kann sie überall hinstellen, sie sinds zufrieden; nur vor ihren Hüterhunden; da haben sie echt Angst): zahllos
  • Kühe: zahllos wie daheim
  • Wilde Hasen nachts am Camper: 10
  • Moskitos, nervend: Nur bei der Greifvogeldemo

südsüdwesten australien (24) südsüdwesten australien (26) südsüdwesten australien (25)

Was ich noch erzählen wollte:

Bei der Weintour war eine nette australische Dame dabei, die mich sehr höflich und interessiert angeredet hat: Ihr Vater war damals einer jener Wr. Sängerknaben, die bei Ausbruch des 2. Weltkriegs hier in Australien grad mit der Truppe auf Tournee waren. Alle Sängerknaben mussten damals in Australien hier bleiben (10-12 Jährige) und durften nicht mehr nach Hause. Ihr Vater blieb wirklich hier, er wurde erst von der Kirche versorgt, dann hat er sich eine Schule gesucht und eine Ausbildung gemacht, eine ausgewanderte Italienerin geheiratet und ist in Melbourne geblieben. Fast alle der damaligen Wr. Sängerknaben sind in Australien geblieben, sagt sie. Und danach konnten sie nicht heim zu ihren Familien (wegen des Wiederaufbaus, keiner hatte Geld) – und dann wollten sie nicht mehr. Jane war mehr als nett, sie wollte in der kurzen Zeit von mir viel über Österreich erfahren, über Wien und überhaupt. Und ob ich sie nicht besuchen will, wenn wir in MEL sind?! Interessante Geschichte.


 

 

Dann gefällt Euch sicher auch

4 comments

Karin 30. September 2013 - 11:01

Wahnsinnsgeschichte, die mit den Sängerknaben! Das muss für die Kids und ihre Familien ja noch zusätzlich zum Kireg der Horror pur gewesen sein… Ihr solltet die nette Dame auf jeden Fall besuchen.

Und mach die armen Echsen nicht schlecht 🙂

Reply
Gabriele 27. September 2013 - 19:17

Zeitzeugen machen die Geschichte spannend: ich glaube,davon weiß niemand etwas, außer den Betroffenen!

Hört denn der Sturm nie auf?

Reply
Alexandra 27. September 2013 - 18:35

Die Sängerknabengeschichte ist richtig spannend. Sowas haben wir im Geschichtsunterricht bei der Loidolt nicht gelernt. Oder hab ich da (mal wieder) gefehlt …?

Reply
andreas 27. September 2013 - 14:12

Heutiger Tag „tierlastig“. Auf die Moskitos koennte ich dann verzichten. Aber die werden nicht fragen.
Haben also Date in MEL?

Reply

Leave a Comment

* By using this form you agree with the storage and handling of your data by this website.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Auch diese Website verwendet Cookies – nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie in unserer Datenschutzerklärung am Ende der Seite. Klicken Sie auf „Geht klar“, um Cookies zu akzeptieren und die Website besuchen zu können. Geht klar. WEITER