IKUNA 2016: Jetzt sind auch wir #BestAger dran.

Klar waren die Kids diesmal wegen dem Native American HOWAH aus dem Stamm der Comanchen und Kiowas da. Wer jedoch kinderfrei ins IKUNA reist, wird auch belohnt: Ab Herbst werden dort  wir #BESTAGER umworben!Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_WEB (63 von 241)

Den Natur-Erlebnispark, den wir letztes Jahr so ausführlich mit den drei jungen Damen erklettert und erlebt haben – den gibt es natürlich immer noch. Sogar mit einigen Erweiterungen: Eine neue Riesen-Wippe, ein offensichtlich hochbegehrtes riesiges Sprungtuch (so wie der beliebte Wasserspielplatz in Nähe der Restaurant Terrasse), der Bogenschieß-Platz wurde deutlich erweitert und gleich hinter die Tipis verlegt. Die Tipis – ja, die sind bei Erwachsenen und Kindern gleichermaßen begehrt – und deswegen werden hier im IKUNA ab kommendem Herbst auch die Erwachsenen kräftig umworben. Denn im Tipi nächtigt es sich wie in einem Vierstern-Zimmer, dazu kommt ein nettes Lagerfeuerchem vor dem Haus (wie damals im Jungscharlager), ein bisschen vierbeinige Gesellschaft hintaus in Person von Ziegen, Alpakas und Ponys sowie ein Touch von Glamping und Wellness.Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_WEB (66 von 241)

Wer wie wir, in der Family Tipi Suite nächtigt, kommt sogar in den Genuss einer eigenen InfrarotKammer im Tipi Erdgeschoß – na, wenn uns das nicht anspricht. Sehr nett fanden wir für die Kids die Doppeldusche. Für die erwachsenen Tipi-Liebhaber wird es  – neben dem Naturerlebnis im IKUNA – ab Herbst noch mehr geben – und hiefür kann man auch ganz ohne Kids anreisen:Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_WEB (38 von 241)

  • E-Mountainbikes und geführte Slow Bike Tours, mit denen sich die Radwege bis runter zum Donausteig und zur Donauschlinge leicht erschließen lassen. Denn die Donau ist Luftlinie hier nur etwa 12 Kilometer entfernt – damit bieten sich nette Genuss-Tagestouren runter zum Donauradweg und den dortigen Sehenswürdigkeiten mehr als an. Da denkt man, man ist mitten im Innviertel und doch: Die Donauregion ist quasi um die Ecke.Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_WEB (55 von 241) Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_WEB (62 von 241)
  • Klar, vom Radfahren und dem Naturerlebnis werden wir #bestager sicher nicht satt. Deswegen gehts auch im IKUNA um den kulinarischen GENUSS: Das biozertifizierte, ebenfalls ein wenig umgebaute Restaurant bietet kreative und wunderschön anzusehende Gerichte an – Der Smoker raucht schon beim Frühstückskaffee satt vor sich hin und scheint auf seinen Bio-Schweinsbraten zu warten. Die beworbene Heuschrecke in Tempurateig ist mir leider entgangen, weil ich mich an einer köstlichen Ziegenkäseflade gütlich tun musste. Auch heuer wieder unschlagbar schön anzusehen: Die Burger.

    Diese Diashow benötigt JavaScript.

Noch einmal zurück zu den Kids, die des Wiedersehens schon sehr geharrt und deren intern geflüsterten Gespräche (nebst gemeinsamer Singeinlagen) unsere dreistündige Autofahrt beherrscht hatten: Ob´s wieder den Bärenteller und den Winnetour-Teller gibt und auch wieder ein Schlecker zu jedem Kinderessen serviert wird? Nein, leider nicht. Die Kinderspeisen sind heuer während unseres Kurztrips auf übersichtliche vier Angebote begrenzt und haben keine ansprechenden Namen mehr – zumindest nicht für die Kids. Und der Schlecker wurde gegen ein Gummibärli, das deutlich schlechter ankam, ausgetauscht. Wir hätten besser bei den Erwachsenen-Gerichten suchen sollen, denn ein Tag in der Natur macht die kleinen Gäste noch viel hungriger als sonst und mit einem Kinder-Gericht kommt man da nicht weit.

Dafür kommt die Erwachsenen Speisekarte besonders anregend daher, sehr verlockend. Dennoch schlägt sich unser Familienlunch nach dem Erlebnispark inkl. Bio-Eis mit über 90 Euro zu Buche – hungrige Kinder nach dem Klettern und Spielen brauchen halt was Ordentliches zum Mampfen. Keiner versteht das wie ich. Das nächste Mal nehmen wir unsere eigenes Picknick mit: In der Westernstadt stehen hiefür gemütliche Jausenbankerln bereit (Hier gibts unseren Bericht aus dem Vorjahr mit dem VIDEO aus dem Erlebnispark) – und wer im Tipi nächtigt, kann sich abends seine Würstel und die Marshmallows ohnehin über sein Lagerfeuer halten.Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_WEB (95 von 241) Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_WEB (149 von 241) Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_WEB (150 von 241)

Diesmal hatten wir Glück und durften endlich den Native American Howah bewundern – und zwar in der ganz neuen, „befellten“ IKUNA-Arena: Gleich zweimal erlebten wir ihn mit seiner Familie „in Action“: Beim Trommeln und beim Tanzen in seiner unglaublichen, farbenprächtigen, selbstgenähten Kleidung mit zahllosen Federn und Perlen. Es wurde darum gebeten, seine international ausgezeichneten Fantasie-Kriegstänze nicht zu filmen – ICH habe mich natürlich daran gehalten.Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_DSLR_web (7 von 21)Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_DSLR_web (21 von 21) Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_DSLR_web (14 von 21) Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_WEB (125 von 241) Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_WEB (131 von 241)

Ansonsten war die Nächtigung im neu umgebauten Family-Suite Tipi (die Gruppentipis gibts nicht mehr) wieder ein Abenteuer – das Obergeschoß war besonders gemütlich für die Kids. Und was einfach unbezahlbar ist: Dass die Tipi-Bewohnerinnen auch vor und nach den regulären Öffnungszeiten im Erlebnispark herumtollen dürfen – so konnten die Eltern, bzw. wir #bestager ein wenig allein in heiliger Ruhe am Lagerfeuer (Danke fürs Einheizen, wer immer es auch war) abhängen, während die Mädels ihre Abenteuer in der Westernstadt erlebten (und dabei einen Film drehten, man wird sehen).  Entzückend auch das verschlafene schwarze Jung-Alpaka, köstlich die Bio Marmelade und der frisch geschäumte Kinder-Kakao zum Frühstück. Ein wenig entrückt aber hochinteressant wirkte die stolz angesetzte Pilzkultur am Buffet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Was den Erwachsenen am IKUNA gefällt:

  • mitten in der Natur mit einem Hauch von #Glamping im Luxus-TIPI
  • Lagerfeuer vor dem Haus, Getier dahinter
  • Gepflegtes Saunatipi, Infrarotkammer in der Family-Tipi Suite
  • Die Kulinarik und die Bio Zertifizierung
  • Ab Herbst 2016: IKUNA Slow Bike Tours mit E-Mountainbikes durchs Innviertel und zur Donau
  • Bogenschießen, Wandern, Schwammerl Suchen, Kultur an der Donau, Entschleunigen
    Derneue Bogenschießpark
    Der neue Bogenschießpark

Was meinen kleinen Testerinnen heuer besonders gefallen hat:

  • Howahs Trommelworkshop und Tanzvorführung
  • Das neue Sprungtuch
  • Die Tiere im Erlebnispark
  • „…dass wir einen Film gedreht haben“
  • „Sauna im Zimmer“ 🙂
  • Die DoppelduscheIkuna_Juni2016_Indianderdorf_DSLR_web (2 von 21)

Was die Testerinnen diesmal bekrittelt haben:

  • „Die Kinderportionen waren viel zu klein“
  • „Es gibt keinen Bärenteller und keinen Winnetouteller mehr“
  • „Der Schlecker hat gefehlt“
  • das Leselicht im Obergeschoß hat gefehlt.Ikuna_Juni2016_Indianderdorf_WEB (85 von 241)

TIPPS:

  • Der Baumkronenweg Kopfing (plus Baumhotel) ist ganz nah und einen weiteren Ausflug wert.
  • Der Baby- und Kinderbauernhof Rothstadler liegt auch auf dem Wege – sollte das IKUNA Tipidorf mal ausgebucht sein.
  • Die Donauregion mit der Schlögener Schlinge und Engelhartszell kann mit dem Auto ebenfalls leicht erreicht werden – oder auch mit den E-Mountainbikes ab Herbst ex IKUNA 🙂
  • Unser IKUNA Bericht vom Vorjahr: Ganz ausführlich.
  • Unser Video vom ersten IKUNA Besuch:

HINWEIS: Ich wurde von IKUNA und Kinz Kommunikation eingeladen, eine Nacht im TIPI und im IKUNA Erlebnispark gemeinsam mit meiner Familie zu verbringen.

Wie hat Dir diese Story gefallen?